weit weg

Herr, bin ich weit weg von dir? Oder bist du weit weg von mir? Warum ist mein Glaube so seltsam unwirklich, unreal, mehr Schein als Sein? Wenn ich deine Nähe spüre, spüre ich dann wirklich dich, oder nur mein religiöses Gefühl?

Ich mag es, dir zu singen und Musik zu machen. Es tut mir gut, es reinigt mich, es richtet mich neu aus. Aber viele Texte scheinen so weit weg. So übertrieben. So fern meiner Realität. Wie kann ich davon singen, dass ich dich liebe, wenn es eigentlich gar nicht so ist? Wenn du mir eigentlich gar nicht wichtig bist? Wenn sich mein Herz eben nicht nach dir sehnt, sondern nur nach Ruhe, Frieden, Liebe, Anerkennung? Wenn ich mich nicht um dich drehe, sondern immer wieder nur um mich selbst?

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.