Sacharja 14 Es wird ein Happy End geben

Machen mir solche apokalyptischen Bilder Angst oder sind sie eher tröstlich? Sacharja sagt, dass große Katastrophen kommen werden, aber er sagt auch, dass am Ende Gott Sieger sein wird und dass ein großer Friede anbrechen wird. Für mich ist bei solchen Texten die Zielrichtung wichtiger: Trotz aller Schwierigkeiten und durch alles Leid hindurch wird Gott zum Ziel kommen.

Mir ist aufgefallen, dass wir diese apokalyptische Grundstruktur bis heute in vielen Filmen und Büchern wiederfinden. Es geschehen große Katastrophen mit viel Kampf und Leid, aber am Ende gibt es ein Happy End. Am Ende siegt das Gute. Diese Botschaft spricht uns wohl noch heute ganz tief im Innern an. Wir ahnen, dass es ein Happy End nicht ohne Kampf geben wird, wir ahnen, dass der große Friede nicht einfach so selbstverständlich vom Himmel fällt. Auch im Glauben ist es nicht anders. Gott dauerhaft und treu vertrauen zu können ist auch nicht etwas, das einfach so vom Himmel fällt. Auch das muss immer wieder neu erkämpft werden. Aber es wird ein Happy End geben. Nicht weil mein Glaube so groß ist, sondern weil mein Gott so groß ist.

| Bibeltext |

Kolosser 1, 15-23 Es muss doch noch mehr geben

In diesem Text kommt eine der wichtigsten Stellen vor, die auf eine Allversöhnung hindeuten könnte. Ja, hier taucht der Begriff selbst sogar auf. In diesem Christushymnus mit ganz grundsätzlichen und universalen Aussagen taucht die Aussage auf, dass Gott „durch ihn [Christus] alles mit sich versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz.“ (V.20) Hier ist die Erlösungstat Jesu am Kreuz konsequent und radikal zu Ende gedacht. Wenn in Christus alles erschaffen ist, dann ist es nur logisch, dass durch ihn auch alles erlöst wird.

Zugleich wird im Vers nach diesem gigantischen Hymnus auch deutlich, dass es trotz dieser universalen Erlösungstat Menschen geben kann, die Gott „fremd und feindlich gesinnt“ sind (V.21). Es ist also durch den Kreuzestod noch nicht alles so wie es sein sollte. Die große Frage ist nun, wie Gott das am Ende sehen wird: Werden einfach alle gerettet – auch wenn sie bis zum Tod Gott fremd und feindlich gesinnt waren? Oder bekommen sie ihren eigenen Willen und bleiben auch nach dem Tod Gott fremd und feindlich gesinnt?

Ich gebe hier keine Antwort, weil das erstens vermessen wäre und zweitens vor allem auch die Bibel selbst keine eindeutige Antwort gibt. Aber – so sehe ich es zumindest – sie hält trotz allen Gerichtsankündigungen auch einen kleinen Hoffnungsschimmer aufrecht, dass Gott es letztendlich doch schafft, alles mit sich zu versöhnen und so die ganze Schöpfung zu ihrem Ziel führt. Ob und wie das geschieht, darf ich getrost Gott überlassen.

Aber mich persönlich hat in diesem Text etwas ganz anderes tief angesprochen: „Es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.“ (V.16) Das spüre ich immer wieder bei mir selbst und bei anderen: dass tief drin in uns ein Sehen nach etwas ist, das größer ist als unsere irdische Welt. Wir sind alle zu ihm hin geschaffen. Diese Sehnsucht nach mehr ist jedem Geschöpf eingepflanzt. Oder wie Augustinus es sagt: „Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir.“

| Bibeltext |

1. Timotheus 1, 1-11 Das Ziel aller biblischen Lehre

Der Timotheusbriefe sind an einen Gemeindeleiter gerichtet. Das wichtigste Thema ist der Umgang mit Irrlehrern. Gleich zu Beginn stellt der Autor zur Beurteilung folgenden Maßstab auf: „Die Hauptsumme aller Unterweisung aber ist die Liebe aus reinem Herzen und aus gutem Gewissen und aus ungefärbtem Glauben.“ (V.5) Interessant: es wird hier kein inhaltlicher Maßstab gegeben, sondern es wird nach den Auswirkungen der Lehre gefragt. Statt „Hauptsumme“ kann man auch „Ziel“ übersetzen (griech.: telos).

Welches Ziel erreichen wir mit unserer Verkündigung? Spekulationenen und Verunsicherung, oder Liebe aus reinem Herzen? Das ist natürlich nicht der einzige Maßstab. In den neutestamentlichen Briefen wird oft genug auch inhaltlich zu bestimmten Lehren Stellung genommen. Aber es ist eine übergeordnete Beurteilungsebene. Selbst wenn eine Lehre sich sehr biblisch und fromm anhört – wenn damit keine Liebe erreicht wird, dann sollte man genauer hinschauen…

| Bibeltext |

Auto-Pilot aus

Hatte heute Nacht einen Traum, den ich behalten konnte, weil ich gleich danach aufgewacht bin und er mir besonders eindrücklich war. Normalerweise vergisst man ja die meisten Träume wieder… In dem Traum war ich nachts im Auto unterwegs. Allerdings saß ich nicht vorne am Steuer, sondern auf der Rückbank und achtete auch nicht besonders auf den Weg. Am Steuer sass niemand, das Auto schien von einer Art Auto-Pilot gesteuert zu sein. Was mich aber nicht besonders beunruhigte, da das Auto seinen Weg durch die Straßen und Städte zu finden schien. Irgendwann fragte ich mich, wo ich eigentlich bin und wo ich eigentlich hin wollte. Ich schaute aus dem Fenster und konnte Bäume und Straßen einer unbekannten Stadt erkennen. Und ich hatte keine Ahnung wo ich hinwollte und was ich tun wollte. Dann bin ich aufgewacht.

Mich hat der Traum ins Nachdenken gebracht: Fahren wir nicht meist genau so durch unser Leben? Mit Auto-Pilot den Alltag bewältigen ohne genau zu wissen, warum und wozu wir das alles tun. Ohne uns bewusst zu sein, wo unser Ziel ist? Mir kommt meine Erkrankung und die Zeit hier im Krankenhaus ein bisschen so vor, als ob Gott (auf ziemlich radikale Weise) den Auto-Piloten abschaltet. Mein Leben kommt zum Stillstand, Ruhe kehrt ein, raus aus dem Alltag, aber anders als Urlaub: nicht so viel Abwechslung und Zerstreuung. Fast ein wenig wie ein Kloster-Aufenthalt: Reduktion des Lebens auf Grundfunktionen. Auto-Pilot aus und Konzentration auf das Wesentliche: Was ist dir wichtig im Leben? Worauf kommt es an?

Ich erlebe das alles nicht als ein Verlassensein von Gott, sondern im Gegenteil, als eine neue Tiefe in der Beziehung zu ihm. In all dem weiß ich mich getragen. Er ist da! Ich weiß, dass diese Einstellung im Alltag zwangsläufig wieder verloren geht. Alltag geht nicht ohne Auto-Pilot. Aber die Zeit jetzt hilft mir, wieder neu die Richtung zu bestimmen, mich wieder neu an Gott auszurichten.

Noch ein ganz profaner Nachtrag: Heute morgen musste der Bluterguss unter meiner Wunde noch mal punktiert werden und somit hab ich meinen Turban wieder auf… 😉 Voraussichtlich darf ich am Mittwoch wieder nach Hause.