Apostelgeschichte 24 Egoistische Gleichgültigkeit

Ähnlich wie beim Prozess Jesu wird Paulus zerrieben zwischen dem fanatischen Hass einiger Juden und der egozentrischen Gleichgültigkeit römischer Politiker. Nachdem der Statthalter Felix die Vorwürfe gegen Paulus und auch Paulus selbst gehört hat, ist ihm eigentlich klar, dass Paulus kein politischer Aufrührer ist, sondern dass es um religiöse Streitigkeiten geht (vgl. V.22). Aber er kann sich nicht durchringen, Paulus freizugeben. Stattdessen zieht er die Sache einfach in die Länge (nach V.27: zwei Jahre!), um sie seinem Nachfolger zu überlassen. Die gleiche unentschiedene Haltung zeigt er gegenüber der Botschaft des Paulus. Er hört ihn gerne an, aber sobald Paulus persönliche Konsequenzen anmahnt, zieht er sich ängstlich zurück (V.24f).

Da fragt man sich, was schlimmer ist: der fanatische Hass der jüdischen Eiferer oder diese egoistische Gleichgültigkeit eines Menschen, der nur an sich selbst und seine Bequemlichkeit denkt? Die jüdischen Gegner des Paulus haben zumindest den Wunsch, Gott zu gefallen. Sie haben erkannt, dass Gott für ihr Leben zentral ist. Aber sie meinen mit ihrem menschlichen Fanatismus Gott selbst schützen zu müssen. Wir leben heute in Deutschland eher in einer Situation der egoistischen Gleichgültigkeit. Solange niemand dem anderen schadet, darf jeder glauben, was er will. Solange die Christen mich und mein Leben nicht in Frage stellen, dürfen sie gerne ihren Glauben haben. Solange es mir selbst gut geht und ich glücklich bin, darf jeder seine eigene Wahrheit haben bzw. darf jede Wahrheit gleich gültig sein.

| Bibeltext |

Apostelgeschichte 13, 42-52 Scheidung und Entscheidung

Die Predigt des Paulus führt unter den Zuhörern zur Scheidung und Entscheidung. Seine Worte provozieren. Sie provozieren „die Juden“ (V.45) zum Widerspruch und führen „die Heiden“ (V.48) zum Glauben. Bei einer ganz normalen Predigt am Sonntagmorgen hier in Deutschland geschieht weder das eine noch das andere. Als Prediger der Gnade Gottes müssen wir nicht Angst vor Verfolgung und Ausweisung (V.50) haben. Aber es ist auch nicht so, dass durch unsere Predigten massenweise Menschen zum Glauben kommen.

Woran liegt das? Predigen wir nicht provozierend genug? Oder sind die Menschen heute gleichgültiger (man könnte auch sagen: toleranter)? Manche Prediger setzen auf radikalere Botschaften, um zu provozieren. Aber was war denn bei Paulus für die Zuhörer provokant? Für die jüdischen Synagogenbesucher war es unerhört, dass ein Mensch allein durch Glauben vor Gott gerecht werden soll ohne das Gesetz des Mose zu befolgen. Wenn ich das heute predige dann nicken die Menschen entweder (weil sie das ja schon so oft gehört haben und weil heutzutage niemand mehr durch Werkgerechtigkeit meint sich erlösen zu müssen) oder sie sagen: „Ist mir doch egal – Gott interessiert mich nicht!“

| Bibeltext |

Lukas 6, 37-42 Splitter und Balken

Regt uns in unserer ach so toleranten und verständnisvoller Welt der Splitter im Auge des Anderen überhaupt noch auf? Das ist doch sein Problem und nicht meins. Im Gegenteil, der Splitter im Auge des Anderen kann für mich sogar zur bequemen Entschuldigung werden: Der Andere hat doch auch einen Splitter im Auge, da ist es doch auch okay, wenn ich selbst einen Splitter oder Balken im Auge habe…

| Bibeltext |

Psalm 134 – Und dann die Hände zum Himmel

Hebt die Hände auf im Heiligtum…“ (V.2) Interessant, wie sich die Gebetsgesten im Lauf der Zeit und je nach Umfeld verändern. Damals wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, mit gefalteten Händen zu beten. In der Frömmigkeitsrichtung, in der ich zum Glauben gekommen bin, wäre man mit erhobenen Händen schief angekuckt worden.

Und doch ist alles irgendwie okay. Es gibt schon in der Bibel eine große Vielfalt an unterschiedlichen Arten zu beten. Wir dürfen da andere ruhig stehen lassen und müssen nicht jedem unsere Art zu beten als die allein richtige aufdrücken. Diese Vielfalt sollte uns eher dazu bewegen, auch mal was anderes auszuprobieren und von anderen zu lernen.
Bibeltext