Johannes 12, 1-11 Wahrer Reichtum

Die Geschichte ist mir schwer zugänglich. Jemand mit kostbarem Salböl die Füße zu salben ist ein Zeichen aus einer längst vergangenen und mir fremden Kultur. Dieses Zeichen und seine Bedeutung ist mir nicht mehr unmittelbar zugänglich und es ist schwer, sich vorzustellen, was die Menschen damals – auch emotional – damit verbunden haben. Den ganz profanen Einwand des Judas kann ich dagegen besser verstehen. Die Frage wie man Geld sinnvoll einsetzt, scheint damals wie heute dieselbe zu sein. Es ging dabei um viel Geld: umgerechnet der Jahreslohn eines Arbeiters.

In Zeiten knapper Kassen sind die Finanzen heute mehr als damals das am heißesten diskutierte und umkämpfte Thema in vielen Kirchen und Gemeinden. Ich erlebe es leider häufig, dass nie so leidenschaftlich und ausdauernd diskutiert wird, wie beim Thema Geld. Wenn wir auf anderen Gebieten genauso leidenschaftlich und ausdauernd wären, dann sähen unsere Gemeinden vielleicht anders aus. Die Tat Marias fordert mich auch heute noch heraus. Was ist mir Jesus wert und wie zeige ich das? Was für ein innerer Reichtum muss das sein, wenn jemand so viel Geld ausgibt, um seine Liebe zu Jesus zu zeigen? Was die Geschichte für mich auch deutlich macht ist, dass es letztendlich nicht um Geld geht, sondern dass unser wahrer Reichtum die Hingabe an Jesus ist.

| Bibeltext |

1. Thessalonicher 2, 1-12 Die Kirche und das liebe Geld

Obwohl sich Paulus auf mütterliche (V.7) und väterliche (V.11) Weise liebevoll um die Gemeinde gekümmert hat, muss er sich hier offensichtlich mit Vorwürfen auseinandersetzen, er habe Menschen verführt um selbst einen finanziellen Gewinn daraus zu ziehen. Für uns ist das natürlich schwer zu beurteilen, wir kennen nur die Argumente des Paulus. Aber so wie wir das Leben und die Überzeugungen des Paulus aus seinen Briefen kennen, ist es eigentlich nicht vorstellbar, dass diese Verleumdungen zutreffen. Paulus geht es nicht um’s Geld, sondern um Gott.

Wir sehen, dass das Thema Kirche und Geld schon damals ein heikles Thema war. Schon bei Paulus bestand der Argwohn, dass unter Christen nicht redlich mit dem Geld umgegangen wurde. Die Empörung ist ja bis heute in der Öffentlichkeit zu Recht sehr groß, wenn ein kirchlicher Würdenträger leichtfertig und eigennützig mit Geld umgeht. Andererseits ist es immer leicht, sich über andere zu empören und ihre Fehler aufzubauschen. Die Frage gilt ja nicht nur für einen Missionar wie Paulus oder einen kirchlichen Amtsträger, sondern an jeden Christen: passt mein persönlicher Umgang mit dem Geld zur Botschaft des Evangeliums? Natürlich ist es gut, auf Missstände hinzuweisen. Aber genauso wichtig ist es, dass wir uns selbst an die eigene Nase fassen.

| Bibeltext |

Hebräer 13, 1-8 Wissen heißt noch lange nicht tun

Nachdem der Hebräerbrief seine Hauptgedanken abgeschlossen hat, folgen noch einige konkrete Ermahnungen. Das scheint immer wieder nötig zu sein, denn in vielen anderen Briefen finden sich ähnliche Zusammenstellungen von konkreten Hinweisen. Dabei weiß doch jeder Leser schon, dass es z.B. wichtig ist, in der „brüderlichen Liebe“ (V.1) zu bleiben. Aber es ist bei uns wohl ähnlich, wie in der Kindererziehung. Vieles wissen die Kinder ganz genau. Und trotzdem muss man es ihnen immer wieder neu sagen und sie daran erinnern, sich auch daran zu halten.

Mich hat bei diesen Ermahnungen vor allem V.5 angesprochen: „Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist.“ Vor kurzem habe ich eine Predigt darüber gehalten, dass uns Geld nicht glücklich macht. Wir wissen das eigentlich alle, aber viel zu handeln wir anders. Wir lassen uns im praktischen Leben und Denken dann doch vom Geld bestimmen. Wir träumen dann doch immer wieder davon, was wir alles tun könnten, wenn wir mehr Geld hätten. Dabei ist es fast egal, wie viel Geld wir tatsächlich haben. Man hat immer das Gefühl, ein bisschen mehr könnte es doch noch sein. Interessant fand ich dazu einen Satz aus der Stuttgarter Erklärungsbibel zu diesem Text: „Geldgier ist ein Zeichen von Misstrauen gegenüber Gott.“ Das zu wissen heißt noch lange nicht, dass wir auch danach leben. Von daher sind solche Erinnerungen immer wieder gut.

| Bibeltext |

Sprüche 29, 1-18 Glaube und Politik

In diesen Sprüchen geht es vor allem um die politisch-soziale Dimension des Glaubens. Erstaunlich, wie ähnlich die Themen damals wie heute sind: Steuer, Armut, respektvolles Miteinander. Oder muss man sagen: das ist gar nicht erstaunlich, sondern die Probleme menschlichen Zusammenlebens sind heute die dieselben  wie damals? Trotz allen Fortschrittes, trotz aller neuen Erkenntnisse und Entdeckungen – der Mensch ist immer noch derselbe. Die Grundfragen menschlicher Gesellschaft sind heute noch dieselben: Wie kommt es zu einer gerechten Verteilung des Geldes und wie gehen wir in Respekt und Weisheit miteinander um?

Für die Sprüche ist klar, dass dazu ein offenes Ohr für die Weisungen Gottes gehört (V.18). Aber gerade in den Sprüchen wird auch deutlich, dass dazu nicht nur ein fester Glaube nötig ist, sondern auch nüchterner und sachlicher Menschenverstand. Gerade die Sprüche sind Sammlungen von Lebensweisheiten, die zwar mit Gott in Verbindung gebracht werden, die aber nicht als göttliche Offenbarung vom Himmel gefallen sind. Wichtig ist, dass sich menschliche Weisheit und Lebenserfahrung mit Gottesfurcht (oder anders übersetzt: Respekt vor Gott) verbindet. Glaube kann sich nicht nur auf innerliche und persönliche Erfahrungen zurück ziehen. Er hat Verantwortung auch für andere. Aber umgekehrt gilt auch: eine Politik ohne Respekt vor Gott, steht in der Gefahr, falsche Maßstäbe anzuwenden.

| Bibeltext |

Sprüche 28, 12-28 Habgier, Schuld und Vergebung

Wer aber eilt, reich zu werden, wird nicht ohne Schuld bleiben.“ (V.20b) Ja, das hat schon mancher erlebt, der um das große Geld gezockt hat und dann sein Geld auf schwarzen Konten verstecken wollte. Es gilt aber auch: „Wer seine Sünde leugnet, dem wird’s nicht gelingen; wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen.“ (V.13) Die Habgier ist nicht nur ein Problem der Reichen, die steckt in jedem von uns. Natürlich zeigen wir gerne auf die großen Fische und versuchen damit, unsere eigene Schuld zu relativieren. Aber egal, ob große oder kleine Schuld – entscheidend ist, sie zu bekennen und zu lassen. Wer das tut, der darf – zumindest bei Gott – Barmherzigkeit erlangen.

| Bibeltext |

Lukas 21, 1-4 Reichtum, mitten in der Armut

Die arme Witwe gibt trotz ihrem Mangel großzügig. Wir tun uns trotz unserem Reichtum schwer mit dem abgeben. Wie reich wir hier in Deutschland sind, wurde mir gestern Abend wieder deutlich. Im Fernsehen kam eine Reportage über einen englischen Taxifahrer, der für einige Monate in Mumbai, der größten Stadt Indien, arbeitete. Er wurde eingewiesen von einem indischen Taxifahrer, der ihm auch in seinen eigenen Alltag und in sein Leben Einblick gegeben hat.

Es ist für uns unvorstellbar, in welcher Armut ein Großteil der Weltbevölkerung lebt. Der indische Taxifahrer war noch recht gut dran: er hat eine Arbeit, er kann für sich und seine Familie sorgen (und sorgt sogar für die verwitwete Schwester seiner Frau und ihre vier Kinder). Sie wohnen zu neunt in einer winzigen Wohnung. Der Taxifahrer ist täglich stundenlang im Verkehrschaos von Mumbai unterwegs und verdient doch lächerlich wenig. Wie gesagt: ihm geht es noch relativ gut, in der Reportage tauchten auch andere Personen auf, die buchstäblich jeden Tag ums überleben kämpfen müssen.

Die bewegendste Szene fand ich, als der indische Taxifahrer dem Engländer sein Miettaxi präsentierte: Der Inder hatte, um ihm eine Freude zu machen, auf der Rückscheibe den Namen des Engländers aufgeklebt. Dem reichen Westeuropäer kamen die Tränen. Er wusste, dass sein neuer Freund um jeden Cent zu kämpfen hat. Und trotzdem hat er Geld für Klebebuchstaben ausgegeben…

Was für ein Reichtum, mitten in der Armut. Ähnlich ist es bei der Witwe aus Lukas 21: Was für ein Reichtum, mitten in der Armut.

| Bibeltext |

Irene Nemirovsky: Herr der Seelen

Irene Nemirovsky ist eine große Erzählerin und Schriftstellerin. Sie wurde 1903 in der Ukraine geboren. 1919 floh ihre Familie nach Paris, wo sie Literaturwissenschaft studierte. Ihren ersten großen Erfolg hatte sie 1929 mit dem Roman „David Golder“. Als Jüdin wurde sie verhaftet und starb noch im selben Jahr in Auschwitz.

In dem Roman „Herr der Seelen“ geht es auch um einen Einwanderer, der versucht in Frankreich Fuß zu fassen. Die Hauptperson ist der Arzt Dario Asfar. Dario ist Zeit seines Lebens ein Getriebener, er steckt ständig in Geldsorgen und kämpft um Anerkennung und Respekt. Er kommt mit seiner Frau nach Frankreich und die beiden bekommen einen Sohn.

Nach anfänglicher Erfolglosigkeit (die vor allem mit seinem Status als sichtbar fremdländischer Einwanderer zu tun hat), scheint sich sein Glück zu wenden. Er findet reiche bürgerliche Patienten, die sich lieber auf seelischer Ebene behandeln lassen wollen, anstatt konkret ihr Leben zu ändern. Dario wird zum Herr der Seelen, einem Scharlatan, der seine Patienten durch lange psychoanalytische Therapien an sich bindet. Allerdings wird er seine Geldsorgen nie los, da seine Ansprüche steigen und er nach außen den Schein eines reichen, erfolgreichen Arztes wahren muss, um seine Patienten zu behalten. Auch im Erfolg bleibt er ein gehetztes, hungriges Tier.

Widersprüchlich ist die Liebe zu seiner Frau. Auf der einen Seite liebt er sie von Herzen – aber eher als eine Kameradin, die ihn in seinem Kampf durch’s Leben unterstützt. Andererseits hat er zahlreiche kostspielige Affären mit jungen Frauen und verliebt sich auf platonischer Ebene in die engelhafte Frau eines Patienten. An ihr liebt er vor allem die moralische Integrität, die nicht zuerst auf Geld und Erfolg aus ist, sondern die sich an inneren Werten orientiert. Gerade das, was er selbst nicht hat.

Dramatisch zugespitzt wird diese Lebensgeschichte durch den Sohn des Arztes, der nach und nach hinter den verschlagenen Charakter seines Vaters kommt. Eigentlich wollte Dario mit seinen manchmal auch unmoralischen Bemühungen um Erfolg dafür sorgen, dass sein Sohn einmal ein besseres und sorgenfreieres Leben führen kann als er. Doch am Ende muss er feststellen, dass er mit Geld die Liebe und den Respekt seines Sohnes nicht erkaufen kann.

Ein vielschichtiger Roman, der gut erzählt ist (wobei Nemirovsky manches mal, zu etwas platten Überzeichnungen neigt). Die Beziehungsgeflechte und Personen werden recht neutral dargestellt, so dass man oft schwankt: Soll man diesen Dario nun hassen oder bemitleiden? Gut gelungen ist in meinen Augen auch die Doppelzüngigkeit von Geld und Erfolg. Auf der einen Seite muss Dario an Geld kommen, damit er selbst und seine Familie überhaupt überleben können. Als erfolgloser Arzt wäre er dem Untergang geweiht. Andererseits erliegt er auch der Macht und Faszination des Mammons. Er verstrickt sich in der endlosen Sucht nach mehr und verliert dabei das, was er bei seinen Patienten angeblich heilen will: seine Seele.

Zitate

  • „Nie wird mir warm genug sein! Ne werde ich mich sicher genug, geachtet genug, geliebt genug fühlen, Clara. Nichts ist entsetzlicher, als kein Geld zu haben. Nichts ist abscheulicher, schändlicher, heilloser als die Armut!“ (S.201)
  • „‚Ich trage in mir ein Licht, das nichts täuscht‘, sagte sie sanft. ‚Sprechen sie von Gott? Ich weiß, daß Sie gläubig sind. Ah, ihr seid Kinder des Lichts! Ihr habt nur edle Leidenschaften, ihr seid unendlich schön… Ich aber, ich bin aus Finsternis, aus dem Schlamm der Erde.“ (S.209)

Philipper 4, 14-23 Glaube und Geld

Die Gemeinde in Philippi hat Paulus mit einer Spende unterstützt. Das hat sie wohl vorher auch schon zwei mal getan (V.16). Paulus freut sich darüber. Es ist ihm nicht peinlich, dass er jetzt Überfluss und Fülle hat (V.18), sondern er genießt es. Dabei geht es ihm nicht nur um sich, sondern er sieht die Gabe der Gemeinde als eine „Frucht“, die den Gebern „reichlich angerechnet“ wird (V.17).

Paulus bewegt sich hier auf heiklem Gebiet. Sehr diplomatisch drückt er einerseits seine Dankbarkeit aus und macht den Phlippern deutlich, dass es ihnen auch selbst etwas bringt, wenn sie großzügig sind. Andererseits überspannt er den Bogen auch nicht indem versucht, aus der Spendenbereitschaft der Gemeinde ein gutes Geschäft zu machen. Wir erleben es ja bis heute wie bei dem Thema Glaube und Geld, manche Kirchen, christlichen Gemeinschaften oder einzelne Leiterpersönlichkeiten auf die schiefe Bahn geraten.

Man braucht die Worte des Paulus nur ein wenig in eine bestimmte Richtung zu überspitzen, um ein prima religiöses Geschäftsmodell zu haben, um Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. „Je mehr ihr mir gebt, um so größer wird eure Frucht bei Gott sein.“ Andererseits bleibt es ja trotz aller Gefahren eine wahre Erfahrung: Wer großzügig schenken kann, der kann erleben, wie er selbst dadurch auch beschenkt wird, wie er frei wird von der Macht des Mammon.
Bibeltext

Matthäus 6, 19-24 – Schätze sammeln

Ja liebe Bänker: Sammelt euch nicht Schätze auf Erden, denn hier werden sie vom nächsten Börsensturz aufgefressen. Sammelt euch lieber Schätze im Himmel, dauert zwar ein bisschen länger bis die Rendite ausgezahlt wird, dafür wird sie um so gigantischer sein.

Aber das gilt ja nicht nur für die Bänker und Aktienhändler, auf die zur Zeit jeder gerne eindrischt (man braucht ja einen Schuldigen…), das gilt für jeden von uns. Denn wer hat denn dieses kopf- und haltlose Gewinnmaximierungs-System auf Biegen und Brechen möglich gemacht? Unter anderem auch der ganz normale Verbraucher, der für ein paar Zehntel Prozent mehr Gewinn nicht groß nachfragt, was mit dem Geld eigentlich passiert und wie sicher das ist…

Matthäus 6, 1-4 – Geld geben macht fromm

Nach den sogenannten Antithese geht es in der Bergpredigt jetzt um drei grundlegende Frömmigkeitsübungen des Judentums: Almosegeben, Beten und Fasten. Jesus betont, dass wir mit unser Großzügigkeit nicht angeben sollen. Ich weiß nicht, ob das heute noch so ein großes Problem ist. Im Gegenteil: Ich finde, dass heute Geld viel zu wenig mit Frömmigkeit und Glaube zu tun hat. Über Geld spricht man nicht, und vor allem nicht wenn’s um den Glauben geht. Almosengeben als eine Frömmigkeitsübung – das klingt sehr fremd für uns. Aber mein Geld hat sehr wohl was mit meinem geistlichen Leben zu tun.

Wenn ich an den reichen Jüngling denke, dann war sein Reichtum nicht in erster Linie etwas, mit dem er armen Menschen helfen sollte, sondern etwas, was ihn selbst in seiner Jesus-Nachfolge gehindert hat. Almosen geben fördert nicht nur die Armen, sondern es hilft selbst vom Götzen Mammon frei zu werden.