Römer 12, 9-21: Überforderung

Ich möchte den Christen und die Gemeinde sehen, die es wirklich schafft, all diese Ermahnungen auch wirklich zu befolgen. Geht Paulus wirklich davon aus, dass wir all das erfüllen können? Das fängt ja schon mit der ersten Ermahnung an: „Die Liebe sei ohne Falsch.“ (V.9) Ich denke schon, dass es Christen gibt, denen man eine besondere Liebe abspürt. Das war für mich ein Grund, um mich überhaupt ernsthaft mit dem christlichen Glauben zu beschäftigen: Ich habe Christen kennengelernt, die anders waren, als die meisten anderen Menschen. Sie hatten eine besondere Ausstrahlung, eine besondere Liebe.

Aber eine „Liebe ohne Falsch“? Das erscheint mir übermenschlich. Das hatten diese Christen sicher auch nicht. Wenn wir Christen auch nur annähernd all diese Ermahnungen und Forderungen umsetzen würden, dann würden uns die Massen am Sonntag die Türen einrennen, dann wären wir solch eine attraktive Gemeinschaft, dass wir uns vor dem Ansturm kaum retten könnten. Aber so ist es offensichtlich nicht.

Ich muss ehrlich sagen, mich überfordern solche Ermahnungen eher, als dass sie mich motivieren. Ja, das sind tolle Zielvorstellungen, aber wenn ich mir meine Realität und die Realität unserer Gemeinden anschaue, dann bleibt das alles Utopia. Dann verzweifle ich entweder an solchen Forderungen oder ich versuche mir zumindest einen dünnen christlichen Anstrich zu verpassen, so dass es im ersten Augenblick schön aussieht. Und genau das geschieht ja in den meisten Gemeinden. Die einen sind desillusioniert und enttäuscht. Sie geben sich mit einem netten Vereinsleben zufrieden und denken, dass sie auch nicht anders und besser sind als andere Menschen. Und  andere Gemeinden verpassen sich einen mehr oder minder dicken christlichen Anstrich, um nach außen schön fromm auszusehen. Aber unter der Oberfläche sieht es häufig ganz anders aus.

| Bibeltext |

Römer 12, 3-8: Nimm dich nicht zu wichtig!

Paulus ist in Kapitel 12 beim dritten Haupteil seines Briefes angelangt. Nach den grundsätzlichen theologischen Überlegungen geht es jetzt um Folgerungen für das konkrete Leben als Christ. In V.1f formuliert er das allgemein: Wir sollen uns selbst Gott hingeben und ein Leben führen, das ihm entspricht. Und was ist jetzt die erste konkrete Ermahnung und Ermutigung? Was stellt Paulus an die prominente erste Stelle? „… dass niemand mehr von sich halte, als sich’s gebührt zu halten, sondern dass er maßvoll von sich halte.“ (V.3)

Tja, schon damals war das wohl ein Hauptproblem der Menschen (inklusive der Christen!): dass wir uns selbst zu wichtig nehmen. Paulus kennt die Gemeinde nicht genauer, es ist keine seiner selbst gegründeten Gemeinden. Und trotzdem, oder gerade deswegen, warnt er als erstes davor, dass die Christen nicht zu viel von sich selbst halten sollten. Auch wenn jemand Christ ist, wird sein Ego nicht automatisch abgeschaltet. Er muss immer wieder daran erinnert werden, dass er nicht der Mittelpunkt der Welt ist. Schon damals entstanden wohl an diesem Punkt die drängendsten Probleme im konkreten Leben und Miteinander der Christen. Es hat sich da wenig geändert…

| Bibeltext |

Hebräer 13, 15-25 Betet füreinander

Neben aller Ermahnung und allen theologischen Ausführungen zum Hohepriestertum Jesu ist das wohl das Wichtigste: das Gebet. Der Schreiber bittet die Gemeinde: „Betet für uns“ (V.18) und er betet selbst für die Empfänger, dass Gott selbst sie befähigt „in allem Guten, zu tun seinen Willen“ (V.21). Alle gut gemeinte Ermahnung und all unsere menschlichen Bemühungen nützen doch nichts, wenn nicht Gott selbst in uns wirkt.

| Bibeltext |

Hebräer 13, 1-8 Wissen heißt noch lange nicht tun

Nachdem der Hebräerbrief seine Hauptgedanken abgeschlossen hat, folgen noch einige konkrete Ermahnungen. Das scheint immer wieder nötig zu sein, denn in vielen anderen Briefen finden sich ähnliche Zusammenstellungen von konkreten Hinweisen. Dabei weiß doch jeder Leser schon, dass es z.B. wichtig ist, in der „brüderlichen Liebe“ (V.1) zu bleiben. Aber es ist bei uns wohl ähnlich, wie in der Kindererziehung. Vieles wissen die Kinder ganz genau. Und trotzdem muss man es ihnen immer wieder neu sagen und sie daran erinnern, sich auch daran zu halten.

Mich hat bei diesen Ermahnungen vor allem V.5 angesprochen: „Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist.“ Vor kurzem habe ich eine Predigt darüber gehalten, dass uns Geld nicht glücklich macht. Wir wissen das eigentlich alle, aber viel zu handeln wir anders. Wir lassen uns im praktischen Leben und Denken dann doch vom Geld bestimmen. Wir träumen dann doch immer wieder davon, was wir alles tun könnten, wenn wir mehr Geld hätten. Dabei ist es fast egal, wie viel Geld wir tatsächlich haben. Man hat immer das Gefühl, ein bisschen mehr könnte es doch noch sein. Interessant fand ich dazu einen Satz aus der Stuttgarter Erklärungsbibel zu diesem Text: „Geldgier ist ein Zeichen von Misstrauen gegenüber Gott.“ Das zu wissen heißt noch lange nicht, dass wir auch danach leben. Von daher sind solche Erinnerungen immer wieder gut.

| Bibeltext |

Hebräer 12, 12-24 Anspruch und Zuspruch

Auch in diesem Abschnitt begegnet uns wieder ein In- und Miteinander von Anspruch und Zuspruch. Auf der einen Seite werden die Leser eindringlich vor einem laschen Glauben gewarnt. Sie sollen sich zusammenreißen und anstrengen, sonst werden sie Gott nicht begegnen: „Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird.“ (V.14) Wer das nicht tut, dem wird es wie Esau gehen, der sein Erstgeburtsrecht verkaufte und damit den Segen verspielt hatte – obwohl er später unter Tränen Buße suchte (V.17). Das heißt: Wer nicht ernsthaft nach einem heiligen Leben strebt, der kann seinen Platz bei Gott verspielen. Das klingt für mich nicht sehr ermutigend, sondern macht mir einfach nur Angst. Aber ist Angst ein gutes Motiv, um am Glauben zu bleiben?

Auf der anderen Seite wird den Lesern zugesprochen (V.22), dass sie schon zum himmlischen Jerusalem gekommen sind (Vergangenheitsform!) und dass sie gekommen sind zu der „Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind“ (V.23). Das heißt: Es ist alles schon passiert, es ist alles schon klar. Wer Jesus vertraut, der gehört schon zum himmlischen Jerusalem, sein Name ist schon im Himmel aufgeschrieben. Das klingt für mich sehr tröstlich und weckt bei mir eher Vertrauen in Gott als die angstmachende Ermahnung.

Aber offensichtlich ist der Hebräerbrief der Meinung, dass wir beides brauchen: Den Anspruch, nicht im Glauben nachzulassen und den Zuspruch, dass Jesus schon alles für uns getan hat. Auch wenn sich rein logisch beide Pole schwer miteinander verbinden lassen, haben wir wohl rein praktisch beide Pole nötig.

| Bibeltext |

Sprüche 27, 1-7 Ratschläge, die wehtun und guttun

„Die Schläge des Freundes meinen es gut; aber die Küsse des Hasser sind trügerisch.“ (V.6) Was für eine tiefe Wahrheit! Aber es ist wie so oft: Diese Wahrheit einzusehen ist relativ leicht, aber sie zu leben ist unendlich schwer. Ich merke das bei mir selbst. Ich bin ein eher harmoniebedürftiger Mensch. Jemand zurecht zu weisen fällt mir schwer. Ich schweige lieber, um des lieben Friedens willen. Noch schwerer ist dies bei jemand, den man liebt. Denn wenn man einen Freund „schlägt“ (z.b. indem man ihm einen kritischen Ratschlag gibt), dann tut das einem selbst auch weh.

Schwierig finde ich auch zu beurteilen, was denn gut für den Anderen ist. Wann ist es besser zu reden und wann ist es besser schweigend zu unterstützen? Kann ich aus meiner Perspektive beurteilen, was besser für den Anderen ist? Und selbst wenn ich mir sicher bin: wie kann ich es sagen, so dass es beim Anderen auch ankommt und er es versteht? Keine leichte Sache…

| Bibeltext |

Kolosser 3, 1-4 Die verborgene Vollendung

Zwei Kapitel lang wird im Kolosserbrief Jesus Christus und seine Tat für uns Menschen so groß gemacht, wie es nur geht. Man hat den Eindruck, dass Jesus Christus schon alles getan hat: in ihm wohnt alle Fülle, er hat alles mit Gott versöhnt, er hat Frieden gemacht durch sein Blut (1,19f), durch ihn sind wir den Mächten der Welt gestorben (2,20) und durch ihn sind wir auferstanden in der Kraft Gottes (2,12). Was soll da noch kommen? Es ist doch schon alles geschehen? Wer könnte sich anmaßen, diesem Heilswerk Jesu Christi noch etwas hinzufügen zu wollen?

Aber trotzdem folgen auch im Kolosserbrief nun Ermahnungen an die Leser. Auch wenn Christus eigentlich schon alles erledigt hat, haben wir es nötig, uns ermahnen zu lassen. Gerade weil Christus alles für uns getan hat, sollen wir uns an ihm allein ausrichten und orientieren. Sein allumfassendes Werk soll uns nicht in die Gleichgültigkeit führen, sondern anspornen, dass wir das was wir in Christus schon sind, auch zu leben.

Zusammenfassend formuliert: „Trachtet nach dem, droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.“ (V.3) Denn Jesus Christus hat zwar alles schon getan, aber noch ist unser neues Leben „verborgen mit Christus in Gott“ (V.3). Es ist alles schon vollbracht, aber es ist noch nicht offenbar. In der Zwischenzeit müssen auch wir uns immer wieder neu an diesem verborgenen neuen Leben ausrichten. Wir müssen immer wieder neu nach dem, was droben ist, trachten und uns nicht wieder gefangen nehmen lassen von irdischen Dingen.

| Bibeltext |