Sprüche 26, 1-12 Torheit und Weisheit

In diesen Sprüchen geht es um Toren, bzw. Narren. Das sind im biblischen Sinn nicht einfach Dummköpfe, sondern Menschen, die ihr Leben ganz bewusst ohne Gott gestalten wollen. Das biblische Gegenbild ist der Weise, der sein Leben klug und in Demut vor Gott gestaltet. Mir ging es beim Lesen so, dass ich schwankte zwischen Ablehnung und Zustimmung. Ablehnung, weil ich mich fragte: kann man so überheblich und herablassend von anderen sprechen? Müssen wir nicht Verständnis für alle Menschen zeigen? Und Zustimmung, weil ich das Gefühl hatte, da redet jemand mal Klartext – was in unserer heutigen Welt nicht mehr selbstverständlich ist, weil wir auf alle und jedes Rücksicht nehmen, für alles Verständnis zeigen, gegenüber allem tolerant geworden sind, ja niemand verletzen wollen, immer politisch korrekt sein müssen und uns ja kein falsches Wort über die Lippen kommen darf.

Schön fand ich, dass im V.12 auch diejenigen, die sich selbst für weise halten, zurecht gewiesen werden. Es geht also nicht um eine überhebliche Haltung. Wahre Weisheit hat immer auch mit Demut zu tun.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.