Screenshot-Tour durch Gnome 3

Im April soll die neue Version des Gnome-Desktops erscheinen: Gnome 3 (vgl. Roadmap). Es stehen ähnlich große Umbrüche an, wie beim Wechsel von KDE3 zu KDE4. Die Oberfläche soll moderner, übersichtlicher und an neue Technologien angepasst werden. Dazu wurde Gnome von Grund auf neu geschrieben.

Um mir ein erstes Bild zu machen, habe ich die aktuelle Live-CD (basierend auf OpenSuse 11.3) heruntergeladen und mir das ganze mal angeschaut. Hier meine Eindrücke:

Gnome 3: Der Desktop

Ein Ziel von Gnome 3 ist „Distraction-free computing“ (vgl. gnome3.org). Wenn man den Desktop so anschaut, dann ist das gelungen. Da gibt es wirklich nichts Überflüssiges. Alles auf das Nötigste reduziert. Mein erster Eindruck: schön schlicht und elegant.

Gnome 3: Fensterübersicht

Wenn man die Maus in die linke obere Ecke bewegt kommt die Fensterübersicht zum Vorschein. Auf dem Bildschirm erscheinen alle gerade geöffneten Fenster. Durch anklicken kann man zu den verschiedenen Fenstern wechseln. Daneben befindet sich auf der linken Seite noch eine Leiste mit den Icons von Anwendungen, die entweder zu den Favoriten gehören (die man natürlich auswählen und verändern kann) oder zu den Fenstern die gerade geöffnet sind.

Gnome 3: Übersicht der Anwendungen

Wenn man in der Fensterübersicht auf den Schriftzug „Anwendungen“ klickt, dann erscheinen Shortcuts zu sämtlichen Anwendugen. Die Anwendungen kann man auch durch eine Leiste auf der rechten Seite in unterschiedliche Kategorien gruppieren.

Gnome 3: Desktopsuche

Über ein Suchfeld rechts oben kann man bestimmte Anwendungen auch suchen. Bei vielen installierten Anwendungen ist das durchaus sinnvoll.

Gnome 3: Favoriten zur Schnellstartleiste hinzufügen Gnome 3: FavoritenleisteDurch Hinzufügen kann man die Favoriten auf der Schnellstartleiste erweitern. Die Icons werden bei entsprechend vielen Einträgen automatisch verkleinert.

Gnome 3: Weitere Arbeitsflächen hinzufügen

Auf der Übersichtseite kann man weitere Arbeitsflächen hinzufügen und auch wieder entfernen. Wenn man mit der Maus an den rechten Rand fährt, erscheint eine Leiste mit einem großen Plus-Feld (um eine Arbeitsfläche hinzu zu fügen) und einem kleinen Minus-Feld (um die aktuelle Arbeitsfläche zu entfernen). Zwischen den Arbeitsflächen wechseln kann man über das kleine Symbol unten in der Mitte.

Gnome 3: Kalenderanzeige Gnome 3: Verschiedene System- und Benutzereinstellungen Gnome 3: SystrayIn der Leiste am oberen Bildschirmrand befindet sich zentral die Anzeige von Datum und Uhrzeit. Durch Anklicken erscheint ein Kalender als Overlay.

In der rechten oberen Ecke sind über ein Sprechblasen-Icon verschiedene System- und Benutzereinstellungen zugänglich.

Das Benachrichtigungsfeld (Systray) ist rechts unten und wird nur sichtbar, wenn die die Maus in die rechte untere Ecke geführt wird (oder wenn Programme Benachrichtigungen anzeigen).

Gnome 3: Systemeinstellungen Gnome 3: AbmeldebildschirmZum Schluss noch einen Blick auf das Kontrollzentrum und den Abmeldebildschirm. Im Kontrollzentrum sind die Systemeinstellungen zentral zusammen gefasst. Der Abmeldedialog integriert sich sehr schön in das Gesamtbild des Desktops.

Mein Fazit

Das sieht alles sehr schick aus. Sowohl vom Design her als auch von den schönen und unaufdringlichen Desktop-Effekten. Und dafür, dass ich das ganze als Live-CD ausprobiert habe, lief das System erstaunlich schnell, flüssig und stabil. Gnome 3 macht auf mich jetzt schon einen reiferen Eindruck als die erste Version von KDE4 (wobei die Entwickler inzwischen bei KDE4 ordentlich nachgelegt haben…).

Allerdings empfinde ich auch den Umbruch von Gnome 2 zu Gnome 3 schwerwiegender, als den Wechsel von KDE3 zu KDE4. Von der grundsätzlichen Arbeitsweise hat sich zwischen KDE3 und 4 nicht so viel verändert. Bei Gnome 3 ändert sich aber nicht nur das Design und die technologische Basis, es ändert sich auch die Arbeitsweise. Das wird eine Menge Gnome-User schwerfallen oder sogar abschrecken.

Für mich auffällig war z.B. das Fehlen einer Taskbar. In solch einer Fensterleiste hat man jederzeit den Überblick über alle geöffnete Programme und kann mit einem Klick zu einem anderen Programm wechseln. Bei Gnome 3 muss man dazu erst mit der Maus nach ganz links oben, dann wieder zurück zur Bildschirmmitte und dann noch das ensprechende Programm anklicken. Das ist ein Arbeitsschritt mehr zum Wechseln von Programmen (mein Fall ist das nicht!).

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.