Sacharja 13 Läuterung durch Gericht

Auch hier geht es wieder um den Gerichtsgedanken. Dabei ist zu beachten, dass es nicht um ein Gericht über einzelne Personen geht, sondern über das Volk Israel. Sacharja kündigt an, dass zwei Drittel ausgerottet werden und untergehen (V.8) und ein Drittel geprüft und geläutert werden (V.9). Schon im Alten Testament hat Gericht also nicht nur das Ziel der Vernichtung der Bösen, sondern zugleich soll es auch der Läuterung dienen. So ist wohl auch das „Gericht“ des Exils gedeutet worden. Gott hat sein Volk im Exil untergehen lassen, aber nicht um es zu vernichten, sondern um es zu läutern.

Können wir diesen Grundgedanken auch auf uns persönlich übertragen? Gott vernichtet das Böse in mir und läutert mich dadurch? Ändert sich durch das Neue Testament etwas an diesen Aussagen Sacharjas? Was bedeutet Jesu Tod am Kreuz für das Gericht? Geht es nur um ein zukünftiges Endgericht, oder geschieht Gericht Gottes auch schon jetzt, um uns zu läutern?

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.