Richter 1 Nüchterne Bilanz

Das Buch über die Richter schließt an das Buch über Josua an. Im ersten Kapitel wird eine nüchterne Bestandsaufnahme gegeben. Die charismatische Leiterperson des Josua ist tot. Die Stämme sind zwar im verheißenen Land, aber es ist ihnen nicht gelungen, die Kanaaniter völlig zu vertreiben. Immer wieder heißt es in diesem Kapitel, dass die Kanaaniter noch mitten unter ihnen waren und auch auf lange Sicht nicht vertrieben werden konnten, sondern später fronpflichtig wurden. Es wird schonungslos offen festgestellt: es ist nicht so gekommen, wie wir uns das erhofft hatten.

Auch in unsrem Leben brauchen wir immer wieder eine nüchterne Bestandsaufnahme. Wie sieht es in unserem Leben aus? Haben wir das erreicht, was Gott von uns wollte? Haben sich Gottes Verheißungen erfüllt? Verheißungen sind keine Automatismen, die sich unabhängig von unserer Einstellung und den Umständen erfüllen. Es hilft nichts, sein Leben zu beschönigen und schwierige Situationen mit frommem Geschwätz schön zu reden. Das mag in an der Bibel, dass auch das Scheitern erwähnt wird, dass es nicht schamhaft verschwiegen wird. Wichtig ist, das Scheitern im Angesicht Gottes zu verarbeiten.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.