Psalm 143 – Um deinetwillen

In dem Psalm (in der Tradition der 7. Bußpsalm) tauchen noch einmal zahlreiche Motive auf, die quer durch die Psalmen immer wieder angesprochen werden: Das Flehen zu Gott, Feinde, Finsternis und Angst, Sehnsucht nach Gott, Bitte um Wegweisung und Errettung. Was mir heute bei diesem Psalm besonders aufgefallen ist, sind die Formulierungen am Anfang und Ende des Psalms: „um deiner Treue willen… um deiner Gerechtigkeit willen… um deines Namens willen… um deiner Gerechtigkeit willen… um deiner Güte willen.“

Kann natürlich sein, dass das nur ein rhetorischer Trick ist, um fromm zu klingen (kennen wir ja heute noch, dass so manche ihre Gebete mit biblischen Floskeln anfüllen, um vor anderen besonders fromm dazustehen… 😉 ). Oder der Beter will sich damit bei Gott einschmeicheln und ihm Honig um den Mund schmieren. Es kann aber auch sein, dass der Beter es wirklich so meint. Dass es ihm nicht nur um die eigene Rettung geht, sondern dass es ihm auch um Gottes Treue, Gerechtigkeit und Güte geht. „Rette mich nicht (nur) um meinetwillen, sondern auch um deinetwillen!“ Es ist gut, wenn man in der Not nicht nur um sich selbst und um sein Elend kreist, sondern wenn man den Blick frei hat für Gott…
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.