Philipper 2, 19-24 Das Meine suchen

Irgendwie immer wieder beruhigend und zugleich erschreckend, dass es in den Gemeinden damals ähnlich zuging, wie bei uns. Paulus spricht hier von seinem vorbildlichen Mitarbeiter Timotheus. Er betont seine Zuverlässigkeit und bemerkt so nebenbei über andere Mitarbeiter: „Denn sie suchen alle das Ihre, nicht das was Jesu Christi ist.“ (V.21) Beruhigend ist, dass auch die Christen damals nicht perfekt waren. Ach damals wurde nur mit Wasser gekocht und die Christen hatten genauso mit ihrer Unperfektheit zu kämpfen wie wir. Erschreckend ist, dass selbst unter den Mitarbeitern des Paulus „alle“ (außer Timotheus) das Ihre suchen.

Wobei ich ja finde, dass man das nicht als Entweder-Oder bezeichnen kann. Ich glaube es gibt keinen Christen der ständig zu hundert Prozent sein Christsein ganz ohne Selbstsucht leben kann. Jeder macht Fehler und hat Vergebung nötig. Es geht darum auf diesem Weg zu wachsen: Immer mehr das zu suchen, was Christi ist und mich weniger um mich selbst zu drehen.
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

Ein Gedanke zu „Philipper 2, 19-24 Das Meine suchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.