Philipper 1, 3-11 Gemeinde auf dem Weg

Zwei Dinge sind mir in dem Text besonders aufgefallen. Das eine ist die Herzlichkeit mit der Paulus diese Zeilen formuliert. Er scheint ein ausgesprochen gutes Verhältnis zur Gemeinde in Philippi gehabt zu haben. Man spürt den ehrlichen Wunsch, nach Gemeinschaft mit den Leuten aus Philippi. Dieses gute Miteinander ist schön und auch in christlichen Gemeinden nicht selbstverständlich.

Das andere ist, dass hier deutlich wird, dass auch schon damals Gemeinde bedeutete, miteinander auf dem Weg zu sein. Gemeinde ist nicht perfekt. Auch nicht bei den Urchristen, auch nicht wenn sie von Paulus gegründet wurde. Paulus betet darum, dass „eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung, sodass ihr prüfen könnt, was das Beste sei.“ (V.10-11) Statt „Erfahrung müsste man besser mit „Einsicht“ übersetzten. Und statt „was das Beste sei“ könnte man übersetzen: „worauf es ankommt“ (es geht nicht um das Beste im gegenüber zum Guten, sondern um das Wesentliche im Gegensatz zu Unwesentlichem).

Auf jeden Fall wird deutlich, dass auch die Christen in Philippi noch in der Liebe wachsen können und sollen. Christsein ist ein Prozess, ein Weg, der hier auf Erden nie aufhört. Liebe ist kein entweder-oder sondern ein Wachstumsprozess. Interessant auch dir Formulierung, dass die Liebe „reicher“ werde und nicht etwa „größer“! Wann hab ich das letzte mal dafür gebetet, dass die Liebe immer noch reicher werde (wohlgemerkt nicht im überheblichen Sinn: Die anderen haben – im Gegensatz zu mir – so wenig Liebe, da muss noch kräftig was wachsen)?
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

2 Gedanken zu „Philipper 1, 3-11 Gemeinde auf dem Weg“

  1. „Dieses gute Miteinander ist schön und auch in christlichen Gemeinden nicht selbstverständlich.“
    Aber eigentlich sollte es das doch sein, oder?! Wie du aber auch selbst schon weiterschreibst: „Gemeinde ist nicht perfekt.“
    „Christsein ist ein Prozess, ein Weg, der hier auf Erden nie aufhört.“
    Gefährlich wird’s nur da, wo nicht mehr nach einem guten Miteinander gestrebt wird, wo Hass und Streit regieren und man aufhört sich um Versöhnung und gute Gemeinschaft zu bemühen.
    Ich denke Gemeinde und Gemeinschaft ist gut und wichtig und ich bin dankbar für meine Gemeinde, die auch nicht perfekt ist 😉
    Irgendwo habe ich mal gelesen, man wird hier auf Erden nie eine perfekte Gemeinde finden, weil jede Gemeinde aus unperfekten Menschen besteht.
    Man könnte echt endlos über das Thema Gemeinde diskutieren 😉

    1. Ja, da hast du Recht: Das Wissen um die „Unperfektheit“ darf nicht zur faulen Ausrede verkommen, so dass man gar nicht mehr versucht, gute Gemeinschaft zu leben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.