Papa Ro Botta

Hab jetzt doch beschlossen, ein Stück meiner Identität zu lüften. Hier ein Portrait von mir:

Papa Ro Botta

Der Künstler dieser dann doch etwas abstrakten Darstellung ist mein ältester Sohn… Warum er mich ausgerechnet als „Ro botta“ gezeichnet hat, versteh ich auch nicht. Hoffe, dass ich in Wirklichkeit etwas menschlicher bin, als dieser Blechkasten. Und natürlich hab ich in Wirklichkeit auch zwei gleich lange Beine… 😉 Zu denken gibt mir auch, dass an der Stelle des Herzens eine Alarmleuchte aufblinkt?!?

Bewerte diesen Artikel

4 Gedanken zu „Papa Ro Botta“

  1. Eine Alarmleuchte,… ja bedenklich. Auch interessant sind die 2 Pfeile. Ist das der Verdauungstrakt? Oder das zentrale Gefühlszentrum, welches sich ja irgendwie auch in der Gegend befinden muss und einen die Hochs und Tiefs spüren lässt? =)

  2. Hochs und Tiefs…? Könnte sein. Es könnte aber auch einen theologischen Hintergrund haben. Spricht Paulus nicht immer vom Widerstreit von Geist und Fleisch? All die Dinge, die mich nach oben ziehen und die anderen, die mich nach unten ziehen?

  3. Was sagt denn der Künstler selbst? Ich bin nach wie vor für das Gefühlszentrum. Theologisch ist dann eher die Erleuchtung über dem Kopf! =)

  4. Tja, der Künstler sagt, dass er nicht mehr weiß, was die Pfeile bedeuten sollen. Wie so oft in der Kunst bleibt es also eine Sache der Interpretation… Die theologische Erleuchtung zu haben, wär natürlich nicht schlecht. Aber ich fürchte selbst wenn diese Erleuchtung im Kopf da wäre, gäb es trotzdem noch die Hochs und Tiefs, oder nach anderer Interptretation, den Streit zwischen Geist und Fleisch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.