Matthäus 20, 17-28 – Nix kapiert?

KroneJesus muss von seinen Jüngern manchmal ganz schön angenervt gewesen sein. Da hat er ihnen immer wieder deutlich gemacht, dass sie einander dienen sollen, dass es nicht darauf ankommt, größer, toller und wichtiger zu sein als die anderen, er hat ihnen Kinder als Vorbild hin gestellt und betont, dass der Kleinste der Größte im Himmelreich sein wird – und dann sowas! Er erzählt seinen Jüngern, dass sie nach Jerusalem gehen, dass er dort sterben wird und nach drei Tagen wieder auferstehen wird. Und was geht den Jüngern durch den Kopf? Für sie ist das wichtigste Problem, wer den mal mit Jesus im Himmel regieren darf: Die Mutter von Jakobus und Johannes fragt bei Jesus an und bittet, dass ihre beiden Söhne den Ehrenplatz neben Jesus bekommen sollen. Leiden, Kreuz und Schmerz scheint sie gar nicht zu interessieren – stattdessen starren sie ganz gebannt auf die himmlische Königskrone und wollen selbst möglichst viel davon abbekommen.

Das ist doch krank, oder? Nix kapiert?!? Aber sind wir, bin ich wirklich so viel besser? Hab ich das drauf: mich klein zu machen und anderen ohne Hintergedanken zu dienen? Schaff ich das: Von mir selbst weg zu schauen und mich selbst nich so wichtig zu nehmen? Gibt es nicht auch bei uns – oft unter manchem scheinbar frommen Deckmantel – sehr viel Egoismus und Selbstzentriertheit?

___
Foto: Helga / pixelio.de

Matthäus 20, 17-28 – Nix kapiert?
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.