Matthäus 2, 13-15 – Traumhaft

Erstaunlich wie oft auf den ersten Seiten des Neuen Testaments Gott durch einen Traum redet. Und erstaunlich wie bereitwillig und eifrig Maria und Josef diesen Träumen folgen. Ich das noch nie so erlebt, dass Gott deutlich zu mir im Traum spricht. Aber trotzdem weiß ich, dass das auch heute noch geschehen kann.

Erst vor kurzem habe ich mit einer Frau gesprochen, die etwas total abgefahrenes erzählte. Ähnlich abgefahren wie bei Maria und Josef damals. Sie hatte einen Traum. Und zwar träumte sie von einem Brautkleid. Am Morgen danach hat sie ihrer Tochter (aus einer geschiedenen Ehe) davon erzählt und beide haben über den Traum herzlich gelacht. Einige Zeit später hat sie in einem Diakonieladen ein Brautkleid gesehen – und es war genau das Brautkleid aus dem Traum! Sie hat das Kleid dann nicht gekauft, weil zu der Zeit noch nicht einmal eine feste Beziehung mit einem Mann da war. Eine Freundin hat ihr dann das Kleid gekauft und geschenkt. Der passende Mann kam dann auch noch dazu… Und inzwischen planen die beiden zu heiraten.

Vielleicht sollte ich versuchen, mich mehr an meine Träume zu erinnern…

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.