Matthäus 18, 10-14 – Göttliche Briefumschläge

EngelIch bin ja kein besonderer Freund von diesem „Engelhype“: Engel hier und Engel dort, alles voller Engel. Da werden im christlichen Gewand so manche esoterische Phantasien auf den Buchmarkt geworfen. Das spricht die Leser offenbar an. Und das ist wohl für viele säkulare Leser leichter zu verdauen und zu akzeptieren als die sperrige Botschaft vom Sohn Gottes, der da elend am Kreuz zugrunde geht.

Doch macht mir der heutige Text deutlich, dass auch Jesus konkret mit Engeln gerechnet hat. Er spricht von den „Kleinen“. Damit sind Kinder gemeint oder im übertragenen Sinn: „kleine, unbedeutende Menschen“ (so übersetzt die Gute Nachricht Bibel). Und dann erwähnt er „ihre Engel“. Das heißt, dass es Engel gibt, die in besonderer Weise für diese „Kleinen“ zuständig sind – es ist wohl anzunehmen, dass für jeden dieser „Kleinen“ ein Engel zuständig ist. Hier liegt eine der Wurzeln für die später sehr ausgedehnte Vorstellung vom persönlichen „Schutzengel“.

Soweit, so gut: Es gibt also wohl für jeden (jeden Menschen oder jedes Kind Gottes?) einen Engel, der im Himmel allezeit das Angesicht Gottes sieht (Mt. 18,10). Aber was heißt das? Rettung und Leben gibt es nach wie vor nur durch Jesus Christus – er allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Und auch in dem Text selbst geht es Jesus nicht um die Engel an sich, sondern um die „Kleinen“ für die sie zuständig sind. Gott freut sich unendlich darüber, wenn auch nur ein einziger der verloren war, wieder gefunden wird. Die Engel dienen hier nur zur Unterstreichung, dass auch die Kleinsten für Gott wichtig sind.

Auch wenn wir an anderen Stellen in der Bibel schauen, dann stehen nie die Engel selbst im Mittelpunkt: Das wichtigste sind nicht die Engel selbst, sondern ihre Botschaft. Daher kommt ja auch ihre Bezeichnung: Im Griechischen bedeutet „angelos“ Bote. Sie sind nur so etwas wie der Briefumschlag, der das Eigentliche transportiert. Schade, wenn sie heute auch bei manchen Christen so groß und wichtig werden. Denn wenn der Bote wichtiger als die Botschaft wird, dann stimmt was nicht…

___
Foto: A. Rausch / pixelio.de

Matthäus 18, 10-14 – Göttliche Briefumschläge
4.5 (90%) 4 votes

4 Gedanken zu „Matthäus 18, 10-14 – Göttliche Briefumschläge“

  1. hallo ihr liebe
    ich hatte vor einiger zeit ein traum ,,an den ich gezweifelt habe hatte aber das gefuehl der kamm von gott,immer wieder habe ich gezweifelt ich war damals zur der zeit in der arche mitglied in hamburg und hatte da einen sehr guten pastor.und dann kam wieder der traum und in den traum hat mir das mein pastor das bestaetigt woran ich gezweifelt habe ist das von gott..lieben dank fuer die bearbeitung i jesus verbunden …petra

  2. was für ein göttlicher einfall
    der Briefumschlag im sinne
    von transportgegenstand
    dennoch erfreuen wir uns
    an ein engelbild – an schönheit und
    leichtigkeit – geheimnisvolles denn
    kein aug wagt es wirklich zu sehen
    AFV
    Bremen – eine interessante seite

  3. Die heutige Losung war Mt.18.10 und ich bin froh, den Artikel hier gefunden zu haben. Vielen Dank dafür und viel Segen dem Schreiber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.