Matthäus 12, 46-50 – Familienkonflikt

Warum ist Jesus nicht einmal bereit, mit seiner Mutter und seinen Brüdern zu reden? Sie stehen vor der Tür und wollen zu ihm und Jesus sagt, dass seine eigentliche Familie all diejenigen sind, die Gottes Willen tun. Auch hier ist es hilfreich, sich die Parallelstelle bei Markus anzuschauen. Markus erwähnt nämlich ein paar Verse vorher, dass seine Familie über Jesus sagt, dass er von Sinnen sei. Ob sie das wirklich so meinten, oder ob sie ihn damit den Konflikt mit den Pharisäern entschärfen wollen bleibt ungesagt. Aber auf jeden Fall wird auf diesem Hintergrund die Reaktion Jesu verständlicher.

Zu Jesus gehört man nicht durch irgendwelche Äußerlichkeiten und sei es durch Blutsverwandtschaft, zu Jesus gehört man nur, wenn man den Willen Gottes tut. Kein Taufschein und keine Mitgliedsurkunde macht mich zum Kind Gottes, sondern allein mein Gehorsam dem Vater gegenüber.

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.