Maria Barbal: Wie ein Stein im Geröll

Ich fühle mich wie ein Stein im Geröll. Wenn irgend jemand oder irdend etwas mich anstößt, werde ich mit den anderen fallen und herunterrollen; wenn mir aber niemand einen Stoß versetzt, werde ich einfach hierbleiben, ohne mich zu rühren, einen Tag um den anderen…“ (S. 110) So sieht die einfache katalanische Bäuerin Conxa ihr Leben. Wie ein Stein, der keine großen Entscheidungen treffen kann. Wenn ihn jemand stößt, dann fällt er und wenn nicht, dann bleibt er halt liegen. Mit derselben äußeren Gleichmütigkeit erträgt Conxa die kleinen und großen Schicksalsschläge ihres Lebens. Sie zerbricht innerlich daran, und doch geht das Leben einfach weiter.

Mit wenigen und einfachen Worten erzählt Barbal die Geschichte eines ganzen Lebens. Der Hintergrund ist Katalonien in der Zeit des spanischen Bürgerkriegs. Es wird die Welt und das Lebensgefühl der Bauern damals beschrieben. Vor allem Arbeit, Arbeit, Arbeit. Die Haupfigur findet trotzdem ihr kleines privates Glück, das jedoch durch die Brutalität des Franco-Regimes zunichte gemacht wird.

Was mich bei dem Buch berührt hat, ist die einfühlsame Art, wie die Autorin eine längst vergangene Welt zum Leben erweckt. Gerade in der Schlichtheit ihrer Worte und ohne große Psychologisierung wird die Hauptperson und ihre Sicht der Welt sehr gut deutlich. Gerade weil es nicht direkt und mit gefühlsdurchtränkten Worten beschrieben wird, leuchtet auch die Größe ihrer Liebe zu ihrem Mann wunderbar auf. Ich kenne ähnliches noch von meinen Großeltern, die auch Bauern waren: Über Gefühle wurde da nie gesprochen. Dafür hat man gar nicht den Wortschatz. Und doch konnte man meinen Großeltern ihre große Liebe zueinander abspüren und ansehen.

Aber das Buch hat ganz unterschiedliche Ebenen: Es geht nicht nur um ein persönliches Schicksal, sondern man gewinnt auch einen kleinen Einblick, was da in Spanien im vergangenen Jahrhundert politisch passiert ist und welch dramatische Auswirkungen das gerade auf die einfachen Leute hatte.

Eigentlich ein trauriges Buch. Und doch sehr kraftvoll. Hilfreich, um sich im eigenen Leben das Wesentliche vor Augen zu stellen.

Bewerte diesen Artikel

Ein Gedanke zu „Maria Barbal: Wie ein Stein im Geröll“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.