Lukas 9, 28-36 Hinabsteigen

Mir ist beim Lesen vor allem der Gegensatz aufgefallen, zwischen der Reaktion des Petrus und dem eigentlichen Sinn dieser Verklärungserfahrung Jesu. Jesus geht mit Petrus, Johannes und Jakobus auf einen Berg, um zu beten. Dort kommt er dem Himmel ganz nah: Sein Gesicht und Gewand glänzt, Mose und Elia erscheinen und reden mit ihm. Gesprächsthema sind aber nicht irgendwelche Himmelsfreuden, sondern sie „redeten von dem Ende, das er in Jerusalem erfüllen sollte.“ Es geht also um Jesu Sterben!

Die Jünger bekommen dieses Gespräch nicht mit, weil sie einschlafen. Wie kann man in solch einer Situation schlafen?! Das Gebet Jesu muss wohl länger gedauert haben… Als Petrus aufwacht und den verklärten Jesus mit Elia und Moses sieht, will er am liebsten an diesem leuchtenden und himmlischen Platz bleiben. Er will genau das Gegenteil von dem, um das es eigentlich geht!

Ich fürchte mir selbst geht es so manches mal in meinem Glauben genauso. Ich suche zwar die Nähe Jesu, aber ich bekomme gar nicht richtig mit, wie seine Wege (und auch die Wege, die er mit mir gehen will) aussehen. So manches mal träume ich von Bergerfahrungen, so manches mal möchte ich so lange wie möglich oben bleiben und merke gar nicht, wie die Bergerfahrungen dazu dienen, ins tiefe Tal hinabzusteigen zu können…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.