Lukas 5, 27-32 – Jesus glaubt an dich!

Was bei dieser „Bekehrungsgeschichte“ des Levi immer wieder ins Erstaunen versetzt ist die Radikalität und Plötzlichkeit der Lebensveränderung. Jesus sieht Levi am Zoll sitzen und sagt ihm: „Folge mir nach!“ Und Levi lässt tatsächlich alles hinter sich, gibt sein ganzes bisheriges Leben auf und wird ein Jünger Jesu.

Douglass macht diese Entscheidung mit seiner Erklärung ein Stück weit verständlicher (hab dieselbe Erklärung so auch schon von Rob Bell gehört – die haben vielleicht diesselben Quellen gehabt…). Es ist nicht nur so, dass Levi jetzt an Jesus glaubt und ihm vertraut, sondern es ist auch umgekehrt: Jesus glaubt an Levi. Er glaubt, dass Levi gut genug ist, um ein Jünger zu sein.

In der damaligen Welt war der Ruf „Folge mir nach!“ durchaus vertraut und üblich. Es gab verschiedene Rabbis, sie Jünger um sich scharten. Allerdings war es normalerweise so, dass man auf den Rabbi zuging und ihn fragte, ob man sein Jünger sein kann. Der Rabbi unterzog die Bewerber dann einer Prüfung, und diejenigen, die gut genug waren, durften Jünger werden. Nur die Besten und Fähigsten wurden angenommen.

Jesus spaziert nun bei Levi vorbei und sagt: „Folge mir nach!“ Und Levi denkt sich: „Wow! Stark! Ich bin einer der Auserwählten, die diesem Rabbi Jesus nachfolgen dürfen. Klasse! Ich halt mich dafür eigentlich gar nicht für so geeignet, aber wenn Jesus mir das zutraut – dann versuch ich das doch!“

Es geht nicht nur darum, dass wir auf Jesus vertrauen und an ihn glauben. Das erste ist immer, dass Jesus an uns glaubt, dass er uns was zutraut, dass er uns aus der Masse heraushebt und er in uns das Besondere erkennt. Jesus glaubt an Dich!

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.