Lukas 5, 12-16 Jesus berührt

Es berührt mich, wie Jesus mit dem Aussätzigen umgeht. Aussatz ist eine ansteckende Krankheit. Andere Menschen meiden den Kranken, sie haben Angst sich anzustecken. Darüber hinaus galt in Israel ein Aussätziger auch als religiös unrein. Wenn man rein vor Gott sein wollte, dann musste man Abstand vor Aussätzigen halten.

Jesus heilt ihn, indem er genau diese Grenze und diesen Abstand überwindet: „er streckte die Hand aus und rührte ihn an…“ Und erst dann wird beschrieben, wie der äußerliche Aussatz geheilt wird. Jesus heilt innen und außen. Er heilt nicht zuerst den äußerlichen Aussatz und dann darf der so rein gewordene sich ihm nähern. Nein, er geht auf den Aussätzigen zu und berührt seine Unreinheit. Gerade so geschieht Heilung.

Ich frage mich, wer heute die Aussätzigen in unserem Land, in unserer Gesellschaft sind. Wen wollen wir nicht in unserer Nähe haben? Bei welchen Menschen haben wir Berührungsängste? Wer sollte sich zuerst ändern, damit er Kontakt mit uns haben darf? Wie gehen wir mit solchen Menschen um und wie würde Jesus mit ihnen umgehen?

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.