Lukas 24, 13-35 Anders und doch gut

Immer wieder neu faszinierend finde ich diese Geschichte von den zwei Emmausjünger. Aufgefallen ist mir dieses mal, dass diese zwei Jünger ja gar nicht zum engeren Jüngerkreis gehört haben. Es waren nicht zwei von den zwölf Jüngern, die von Jesus in besonderer Weise zur Nachfolge berufen wurden, sondern zwei aus dem erweiterten Jüngerkreis. Der auferstandene Jesus zeigt sich nicht zuerst und ausschließlich den zwölf Aposteln, sondern er zeigt sich gerade auch anderen Jüngerinnen und Jüngern. Das finde ich schön. Jeder hat die gleich Chance, dem Auferstandenen zu begegnen.

Beim Lesen kam es mir auch fast schon schelmisch vor, wie Jesus mit den zwei Jüngern umgeht. Er lässt nicht gleich die Katze aus dem Sack, sondern lässt sie erst ein wenig zappeln und treibt ein bisschen Bibelauslegung mit ihnen. Und als sie ihn endlich erkannt haben, verlässt er sie auch gleich wieder.  Er scheint mit einem Augenzwinkern deutlich zu machen: Nehmt eure Trauer und euren Schmerz doch nicht so ernst. Es musste doch alles so kommen. Es ist doch alles okay – auch wenn es anders kam, als ihr euch das gedacht habt. Ich bin da – auch wenn ihr mich nicht immer gleich erkennt und versteht…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.