Lukas 19, 11-26 – Was ist am Nichtstun schlimm?

Wieder einmal gibt Klaus Douglass eine sehr gute Auslegung zum Bibeltext und auch gute Gedanken zum Thema Jüngstes Gericht. In dem Gleichnis vertraut ein König drei Knechten jeweils einen Geldbetrag an und fordert sie auch damit zu handeln, bis er von einer Reise zurück kommt. Die ersten beiden erzielen Gewinn, der dritte hat mit dem Geld gar nichts gemacht und sagt er habe aus Angst vor dem König nicht damit gehandelt. Im Gleichnis werden die beiden ersten Knechte belohnt, der dritte bestraft.

Nach unseren Moralvorstellungen klingt das irgendwie ungerecht: Warum wird man für’s Nichtstun bestraft? Zumindest hat der dritte Knecht doch das Geld wieder ordentlich zurück gegeben und es nicht für eigene Zwecke verprasst. Douglass arbeitet sehr schön heraus, dass nicht in erster Linie um gelungenes oder mißlungenes Handeln geht, sondern um die Haltung, in der wir etwas tun. Hinter dem Nichthandeln des dritten Knechtes wird deutlich, dass ihm der Auftrag des Königs egal ist. Wenn er wirklich Angst vor dem König gehabt hätte, dann hätte er das Geld zumindest auf die Bank gebracht. „Was Gott so sauer macht, ist weniger, dass ein Mensch etwas falsch gemacht hat, als vilemehr, dass er es nicht zugibt, sondern er sich rechtfertigt und letzten Endes auch noch Gott die Schuld gibt.“ (S. 368 ).

Ähnlich wird es im Jüngsten Gericht auch nicht in erster Linie um unsere gelungenen oder mißlungenen Taten gehen, sondern um die Haltung, die dahinter steht. „Ich stelle mir das Jüngste Gericht weniger als ein Strafgericht, sondern eher wie ein Schiedsgericht vor: Es wird offenbar werden, was wirklich hinter unseren Taten steckt und worauf diese Taten letztlich zielten. Es wird offenbar werden, was der ‚rote Faden‘ in unserem Leben war: die Sehnsucht nach Gott oder der Wunsch, dass dieser ’nicht über uns herrsche‘. Das, was wir im Tiefsten gewollt haben, werden wir bekommen: so oder so.“ (S. 370)

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.