Lukas 11, 29-36 Augen auf!

Die zweite Hälfte dieses Textes ist eine spannende und erstaunlich differenzierte Auseinandersetzung darüber, wie es in einem Menschen hell werden kann. Oder anders ausgedrückt: warum manche Menschen zum Glauben an Jesus, das Licht der Welt, kommen und manche nicht.

Wenn das Auge „lauter“ ist, dann wird der ganze Leib hell, weil durch das Auge das Licht in den Körper dringt. Das Auge steht für die Wahrnehmungsfähigkeit eines Menschen. Jesus ist in unsere Welt gesandt, um für alle Menschen das Licht des Evangeliums zu bringen. Wir erleben aber bis heute, dass er manche erreicht und manche nicht. Es kommt darauf an, wie die Augen der Menschen beschaffen sind. Es kommt darauf an, was wir von Jesus wahrnehmen und wie wir es wahrnehmen.

Manche verschließen willentlich ihre Augen, weil sie von vornherein nichts von Jesus wissen wollen. Manche können durch schlechte Sehgewohnheiten nur schwer dieses Licht erkennen (weil sie z.B. immer nur damit beschäftigt sind auf sich selbst zu starren). Manche Augen sind vielleicht auch krank und können das Licht deswegen nicht sehen. Wenn ein Mensch Jesus nicht oder nur verzerrt wahrnehmen will (oder kann?!?!) dann bleibt der ganze Mensch finster…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.