Lukas 11, 1-4 Ein Mustergebet

Das Vaterunser das Lukas hier überliefert unterscheidet sich vor allem im Umfang deutlich von der bekannteren Version bei Matthäus. Kritiker könnten nun sagen: „Ist ja klar! Das ist ja sowieso alles erfunden. Die Evangelien geben keinen historisch zuverlässigen Bericht über Jesus.“ Aber gerade die Unterschiede sprechen dafür, dass die Christen ihre Berichte eben nicht erfunden haben. Wenn alles erfunden wäre, dann hätte man doch darauf geachtet, dass die verschiedenen Berichte genau miteinander übereinstimmen. Berichte die im Wesentlichen übereinstimmen und nur kleinere Unterschiede aufweisen sprechen eher für eine historische Zuverlässigkeit. Es ist ja auch heute bei einem Geschehen noch schwierig, von verschiedenen Zeugen zu erfahren, was tatsächlich passiert ist. Das erleben Gerichte jeden Tag. Jeder Zeuge hat eine gefärbte Wahrnehmung der Wirklichkeit und berichtet über das Geschehen aus seinem Blickwinkel. So ist es auch bei den Evangelien.

Beim Vaterunser wird aber vielleicht auch etwas anderes deutlich. Bei solch einem wichtigen Gebet könnte man ja davon ausgehen, dass es sich die Jünger auf besondere Weise gemerkt haben. Wenn nun bei Matthäus und Lukas unterschiedliche Versionen auftauchen, dann könnte das auch darauf hinweisen, dass es von Anfang an nicht das eine, im Wortlaut genau festgelegte Gebet gab. Nein, dieses Gebet ist eine Art Mustergebet, das je nach Situation und Anlass auch verändert werden konnte. Jesus wollte seinen Jüngern ein Gebets-Gerüst an die Hand geben, das ihnen beispielhaft zeigt, wie sie beten können.

Ich finde es trotzdem gut, dass wir heute unser fest formuliertes „Vaterunser“ haben. Die feste Formulierung hilft uns, es gemeinsam zu beten. Denn wie es bei Matthäus deutlich wird, ist es ein Gebet, das wir Christen gemeinsam zu unserem Vater sprechen. Daneben können wir von diesem Gebet auch grundsätzlich lernen, wofür und wie wir beten sollten. Unser Gebet ist nicht auf diese eine Formulierung beschränkt, sondern darf und soll auch davon abweichen.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.