Lukas 10, 25-37 Der wissende Schriftgelehrte

Das ist eigentlich nicht die Geschichte vom barmherzigen Samariter, sondern die Geschichte vom wissenden Schriftgelehrten. Denn er weiß doch eigentlich alles. Er stellt die richtige Frage: „Was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?“ Und er gibt mit dem Doppelgebot der Liebe die goldrichtige Antwort. Genauso hat auch Jesus selbst den Sinn der Gebote Gottes zusammengefasst (Mk. 12,28-31). Was ist das Problem?

Das Problem ist, dass er nicht nach seinem Wissen handelt. Zweimal fordert Jesus ihn auf das, was er weiß, auch zu tun (V.28.37) Alles Wissen ersetzt nicht die Barmherzigkeit. So ist das ja auch bei mir: ich kann viele schlaue Gedanken über Bibeltexte bloggen, das heißt noch lange nicht, dass ich auch danach lebe.

Ich sehe beim Schriftgelehrten noch ein zweites Problem: „Er aber wollte sich selbst rechtfertigen.“ (V.29) Er ahnt, dass er nach Jesu Maßstäben nicht richtig handelt. Aber anstatt es einzusehen und um Vergebung zu bitten, versucht er sich selbst zu rechtfertigen. Er versucht sein mangelndes Handeln schön zu reden. Und als Schriftgelehrter nicht nur schön zu reden, sondern wahrscheinlich auch mit irgendwelchen theologischen Spitzfindigkeiten zu rechtfertigen. Hier wird es dann völlig schief: Wenn das Wissen nicht nur ohne Handeln bleibt, sondern sogar noch das fehlende Handeln rechtfertigt…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.