Kohelet 4, 9-12 Keiner da?!

Gemeinschaft ist anstrengend. Und oft genug nervt Gemeinschaft auch richtig. Man versteht sich nicht richtig, die Macken des anderen öden einen an, man will seine Ruhe haben, der andere denkt ganz anders als ich, man muss sich selbst ein Stück weit zurück nehmen, man kann nicht tun und lassen was man will, man muss Rücksicht nehmen, der andere hat schon wieder dieses doofe Grinsen aufgesetzt, keiner versteht mich, immer muss ich alles machen, warum kann der andere nicht auch mal was tun,… Das alles gehört zu Gemeinschaft, sei es in der Familie, unter Freunden oder in der Gemeinde. Und das alles kann ganz schön kräftezehrend sein.

Es scheint einfacher, sich zurück zu ziehen. Individualisierung. Vereinzelung. Auch bei Christen. Man lebt bequemer, muss sich von niemanden in sein Leben reinreden lassen. Aber was ist der Preis? „Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft.“ (V.10)

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

3 Gedanken zu „Kohelet 4, 9-12 Keiner da?!“

  1. Natürlich kann Gemeinschaft anstrengend sein, aber Gemeinschaft hat auch so viel Positives, so viel Potential…
    und Gemeinschaft ist nicht nur schön, wenn’s einem schlecht geht (wie du schon mit Vers 10 treffend zitiert hast), sondern auch in guten Zeiten:
    Ich selber darf gerade erleben, wie schön es ist, Freude zu teilen (nachden ich vorher auch schon meine Sorgen teilen durfte 😉 )…
    Frei nach dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude 🙂

    1. Ja, da hast du natürlich recht: „Gemeinschaft ist nicht nur schön, wenn’s einem schlecht geht“. Das ist eine gute und wichtige Ergänzung.
      Aber leider wird vielen Menschen der Wert von Gemeinschaft erst richtig klar, wenn’s zu spät ist.

  2. stimmt, und es ist schade, dass die meisten das erst lernen, wenn es schon zu spät ist… Sollte man nicht eigentlich bei uns Christen den Wert von Gemeinschaft sehen können?! Es ist schon irgendwie traurig, dass man selbst in Gemeinden den Wert von Gemeinschaft oft nicht zu schätzen weiß, bzw. nicht erkennt…
    Wir als Gemeinde sollten doch Gemeinschaft leben – in guten wie in schlechten Zeiten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.