Kohelet 3, 9-15 Spaßgesellschaft?!

Gar nicht so leicht zu verstehen, was der Prediger eigentlich sagen will. Aber ich glaube, es geht in folgende Richtung: Versuche nicht die großen Dinge und Zusammenhänge zu verstehen. Dafür ist Gott zuständig. Auch wenn wir das manchmal nicht kapieren und durchschauen, wird er dafür sorgen, dass alles zur richtigen Zeit passiert (V.11: Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit).

Was wir tun können und sollen ist, dass wir uns an den „kleinen Dingen“ freuen: Fröhlich sein, gemütlich tun, essen und trinken, guten Mutes sein (V.12-13). Auch das ist ein Geschenk Gottes. Genieße, was du hast und zerbrich dir nicht dauernd den Kopf über Dinge, die du nicht verstehst.

Wobei ich ergänzen würde, dass es schon ganz sinnvoll sein kann, auch mal über die großen Dinge (wie z.B. dem Sinn des Lebens) nachzudenken. Auch der Prediger hat das ja getan und ist erst durch diese Überlegungen hindurch zu seinem Fazit gelangt. Wenn man von Anfang an nur an Spaß und einen vollen Bauch denkt, dann kann das auch schief gehen…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.