Josua 23 Stückwerk

Auch in diesem Abschnitt wird noch einmal deutlich, dass die Israeliten nicht alle Völker aus dem verheißenen Land vertreiben konnten (V.7). Gerade darum warnt Josua so eindringlich davor, sich mit diesen verbliebenen Völkern zu vermischen und vor allem davor, ihre Götter zu übernehmen. Obwohl nicht das ganze Land im Besitz Israels ist, kann Josua seinen Landsleuten sagen, „dass nichts dahingefallen ist von all den guten Worten, die der Herr, euer Gott euch verkündigt hat.“ (V.14)

Mein Leben als Christ kommt mir manchmal ähnlich vor: es bleibt Stückwerk.Ich darf viele gute Erfahrungen mit Gott machen, es gibt viele Bereiche, in denen Gott für mich streitet und Veränderung geschieht. Aber es bleiben auch immer Landstriche meines Lebens zurück, in denen nicht alles perfekt läuft. Die Israeliten mussten sich damit abfinden, dass im gelobten Land weiterhin andere Völker lebten und sie mussten darum um so fester und treuer an Gott festhalten. Ich muss mich als Christ damit abfinden, dass mein Christsein Stückwerk bleibt und ich muss mich darum um so fester und treuer an Gott festhalten. Was wir von Josua lernen können: nicht auf das schauen, was Gott noch nicht getan hat, sondern auf das, was er bereits getan hat.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.