Josua 16-17 Antiker Feminismus?

Bei der Landverteilung an die Josefsstämme Ephraim und Manasse kommt es zu einer interessanten Zwischenepisode. In der damalige patriarchalischen Gesellschaft war es selbstverständlich, dass die Söhne das Erbe bekamen. Nun wird aber von einem Ausnahmefall berichtet: ein Vater hatte fünf Töchter und keinen Sohn. Schon als Mose noch lebte, sicherte Mose nach dem Tod des Vaters den fünf Töchtern einen Anteil am Land zu (4. Mo. 27,1-11). Dieses Versprechen wird nun von Josua eingelöst: die Töchter bekommen auch ein Erbteil vom Land.Auch wenn das Ganze mehr mit antikem Stammesdenken zu tun hat als mit modernen Feminismus, so ist es für die damalige Gesellschaft doch etwas Bemerkenswertes und Ungewöhnliches.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.