Johannes 1, 43-51 Vom Finden

Das Finden ist ein zentrales Wort in den ersten Versen. Philippus sagt: „Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben.“ (V.45) Das heißt, sie haben den gefunden, den das Alte Testament als den von Gott gesandten Messias verheißen hat. Sie haben zum Glauben gefunden, sie haben Jesus gefunden. Aber spannend ist, was davor geschieht. Das zum Glauben finden ist keine einseitige Angelegenheit des Jüngers. Voraussetzung für sein Finden ist, dass er von Jesus gefunden wurde: „Am nächsten Tag wollte Jesus nach Galiläa gehen und findet Philippus“ (V.43). Auch hier geht es nicht um ein zufälliges über den Weg laufen, sondern Jesus findet einen Menschen, nach dem er gesucht hat. Auch wir können Jesus nur finden, wenn wir zuerst von ihm gefunden wurden.

Das Finden hat hier sogar noch eine dritte Dimension: „Philippus findet Nathanael“ (V.45). Derjenige, der von Jesus gefunden wurde, wird selbst zu einem Menschen, der andere für Jesus findet. Philippus wurde von Jesus gefunden und das öffnet ihm die Augen, so dass auch er andere Menschen finden kann. Jesus kann auch heute noch selbst Menschen ganz direkt finden und ihnen den Weg zum Glauben öffnen. Aber er kann auch uns gebrauchen, um Menschen zu finden und sie zu Jesus einzuladen: „Komm und sieh es!“ Wir brauchen nicht selbst zu überzeugen, dass Jesus tatsächlich der erhoffte Retter ist. Wir brauchen nur einladen: Komm und schau es dir selbst an. Probier es aus.

Das ganze erste Kapitel hat dann in V.51 seinen Höhepunkt. Im ganzen Kapitel tauchen gängige Hoheitsbezeichnungen für Jesus auf (z.B. Gottes Sohn und König von Israel in V.49). Am Schluss bezeichnet Jesus sich selbst ausgerechnet mit dem Titel „Menschensohn“ (V.51). Das ist eigentlich gar kein Hoheitstitel, sondern in der Alltagssprache einfach die Bezeichnung für einen Menschen. Jemand der Sohn eines Menschen ist, der gehört zur Gattung Mensch. Insofern ist jeder von uns ein Menschensohn bzw. Menschentochter.

Im Zusammenhang wird es hier jedoch zu einem Hoheitstitel. Der Menschensohn ist derjenige, über dem sich der Himmel öffnet. Das ist eine Anspielung auf 1. Mo. 28,12, wo sich Jakob im Traum der Himmel öffnet und er die Engel Gottes sieht. Jesus sagt von sich, dass er der Ort auf Erden ist, an dem sich der Himmel öffnet, an dem sich irdische und himmlische Welt verbinden. Außerdem ist der Titel „Menschensohn“ auch eine Anspielung auf ein Vision von Daniel. In Dan. 7,13 sieht der Prophet jemand „mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn“. Von diesem Menschensohn sagt Daniel, dass er in einem Reich ohne Ende herrschen wird.

„Menschensohn“ betont also einerseits, dass Jesus einer von uns ist. Ein Mensch wie wir. Es betont aber anderseits auch seine Hoheit. In ihm öffnet sich für uns der Himmel. In ihm können wir von Gott gefunden werden und in ihm können wir Gott finden.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.