Jesaja 55 – Hungrig?

„Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch!“ (Jes. 55,1)

Ja schön, wenn das nur so einfach wäre! Ja, ich habe Durst nach mehr. Ich will mehr von Gott, ich will mehr konkrete Gegenwart Gottes in meinem Leben, ich habe Hunger nach seiner Gegenwart. Aber wie macht man das? Wie kommt man an Wasser, Wein und Milch? Wie kaufe ich bei Gott Essen gegen den Hunger? Bibellesen, Gebet, Gemeinschaft,… das sind die üblichen Antworten. Aber was ist, wenn das nicht „funktioniert“? Wenn mich das nicht satt macht? Wenn das fromme Floskeln bleiben, die mein Leben nicht wirklich verändern?

Vielleich bin ich ja gar nicht richtig hungrig? Vielleicht sehne ich mich nach Fast-Food anstatt nach festem Schwarzbrot? Vielleicht habe ich Durst auf süße, klebrige Limonade, anstatt auf frisches, lebendiges Wasser? Vielleicht habe ich gar kein Hunger auf eine deftige Mahlzeit und nur Lust auf einen kleinen Nachtisch? Allem Jammern zum Trotz leben wir noch immer in einer Überflussgesellschaft. Wer von uns hat je schon einmal wirklichen, echten Hunger und Durst erlebt? Verzweifelten Hunger und lebensbedrohlichen Durst? Wir haben doch alles was wir brauchen. Und Gott ist dann das Sahnehäubchen obendrauf. Vielleicht fällt es mir deswegen so schwer bei Gott wirklich satt zu werden – weil ich Sehnsucht nach den falschen Dingen habe? Weil ich eigentlich schon satt bin?

Bewerte diesen Artikel

4 Gedanken zu „Jesaja 55 – Hungrig?“

  1. Ja – ich finde das ist ein gutes Bild. Ist die Frage, wie man sich hungrig macht. Das wiederum bringt mich zu der Frage, was mich motiviert und das dann zu der Eigenverantwortung für meine Motivation. Und damit lande ich wieder hier: http://blog.xxee.de/?p=318 Danke für die Erinnerung =) Kann ich brauchen!

  2. Das sind gute Tips von Bill Hybels. Sehr praxisnah. Aber Hunger und Durst nach Gott ist für mich noch einmal mehr als Motivation. Hunger und Durst kann man ja eigentlich nicht „machen“, das kommt mit der Zeit von selbst. Vielleicht hat in dem Zusammenhang so etwas wie das Fasten seinen Platz: Man verzichtet auf „Nebensächliches“ um Hunger und Durst für das Wesentliche zu bekommen.

  3. Ja da hast du sicher recht,… Hunger und Durst ist mehr. Aber ich denke ohne Motivation ist es dann noch schwieriger dahin zu kommen. =) Ich bräuchte auch Motivation um zu fasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.