Jeremia 31, 1-14 Getröstet und geleitet

In diesem Abschnitt hat mich ein Vers besonders angesprochen. Nein, es ist nicht der bekannteste aus diesem Kapitel (V.3): „Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.“ (So übersetzt nicht ganz richtig Luther. Wörtlich müsste die zweite Hälfte, so wie in der Elberfelder Übersetzung heißen: „…darum habe ich dir <meine> Güte bewahrt.“) Egal in welcher Übersetzung: das ist auch ein schöner und tröstlicher Vers.

Aber der Vers, der mich heute berührt hat war V.9: „Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.“ Weinen, Enttäuschung, Versagen, … das alles gehört zu unserem Leben hier. Wir können versuchen, es zu überspielen, oder versuchen, es zu verdrängen, aber es wird immer wieder an die Oberfläche kommen. Dann ist es gut, wenn wir in solchen Situationen nicht ins Leere laufen, sondern in die Arme unseres Vaters, der uns tröstet und der uns leitet. D.h. dass er uns nicht nur in unserm Schmerz versteht und tröstet, sondern dass er uns auch wieder aufrichtet und hilft, den richtigen Weg weiter zu gehen.
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

Ein Gedanke zu „Jeremia 31, 1-14 Getröstet und geleitet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.