Jeremia 27 Nehmt auf euch mein Joch

Nein, das kann doch nicht sein, dass uns Gott ein Joch auferlegt! Das kann doch nicht sein, dass wir uns einem fremden König unterwerfen sollen, der an falsche Götter glaubt! Das kann doch nicht sein, dass Gott uns wieder neu versklaven will und uns den Ochsen gleichstellen will, die ihr schweres Joch zu ziehen haben!

Gott hat uns doch aus der Sklaverei befreit, er hat uns doch mit starker Hand aus Ägypten befreit – warum sollte uns nun erneut zu Sklaven machen. Er ist doch ein Gott der Freiheit, der Liebe und der Gnade! Er hat uns doch erwählt zu seinem Volk! Wer ist schon dieser widerliche Nebukadnezar aus Babylonien? Unser Gott ist tausendmal stärker als alle weltlichen Könige und als alle teuflische Mächte. Er wird es nicht zulassen dass wir leiden, er wird es nicht zulassen, dass uns auch nur ein Haar gekrümmt wird.

Nein, das was Jeremia hier behauptet kann doch nicht wahr sein. Das stimmt nicht mit der biblischen Botschaft von Gott überein. Wenn uns Leid zustößt, dann kann dafür nicht Gott verantwortlich sein, das kann nur das Wirken von Gottes Feinden sein. Jeremia ist ein Lügner und falscher Prophet. Er verdunkelt Gott Gnade und Liebe. Er verkennt Gottes Güte und seine Treue. Nein, so etwas können wir nicht glauben!“
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.