Jeremia 2, 4-13 – schön blöd

Wieder ein eindrückliches Bild von Jeremia: Das Volk hat die lebendige Quelle (= Gott) verlassen und gräbt sich selbst Zisternen, die auch noch rissig sind und das Regenwasser, das sie sammeln auch noch verlieren. Wer ist denn so bescheuert, dass er eine Quelle mit frischem, klaren Wasser verlässt und sich statt dessen eine Zisterne gräbt, die ihr weniges schmutziges Regenwasser auch noch schnell versickern lässt? Da wär man ja schön blöd, wenn man so handeln würde…

Und doch tun wir alle das immer wieder, seit Jahrtausenden… Selbst wenn wir eigentlich wissen, wie genial Gott ist, meinen wir viel zu oft, wir könnten mit eigener Anstrengung was anderes und besseres finden. Und wir wundern uns ständig, warum wir nur solchen Durst haben…
Bibeltext

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.