Jeremia 1, 11-16 Das Erwachen des Mandelbaums

Und wieder „geschieht“ das Wort des Herrn zu Jeremia. Interessanterweise geschieht es so, dass er etwas sieht: Einen Mandelbaumzweig und einen siedenden Kessel. Vielleicht wird hier ein bisschen was deutlich von der Art, auf der Gott zu Menschen sprechen kann. Ich glaube nicht, dass Jeremia einfach eine Stimme vom Himmel gehört hat. Hier an dieser Stelle sieht er etwas (sei es materiell vor sich oder sei es als Vision) und durch diese Gegenstände wird ihm eine Botschaft von Gott deutlich.

Zweig des MandelbaumsDer Zweig des Mandelbaums steht dafür, dass Gott nicht schläft, sondern dass er bereit ist einzugreifen. Im hebräischen handelt es sich hier um ein Wortspiel: Mandelbaum (schaked) und „wachend sein“ (schoked) hören sich fast gleich an. Deshalb hat Luther den Mandelbaum als „erwachenden Baum“ übersetzt. Außerdem ist der Mandelbaum der erste Baum, der nach dem Winter blüht und es scheint, als ob er im Winter gar nicht geschlafen hat.

Der siedende Kessel, der von Norden her überkocht, steht für die feindliche Bedrohung Judas von Norden her. Zur Zeit Jeremias war zwar die Stärke der alten Großmacht Assyrien vergangen (die Assyrer hatten noch 722 v.Chr. für den Untergang des Nordreiches Israel gesorgt). Aber inzwischen waren die Babylonier die starke Großmacht im Norden. Und die Babylonier standen den Assyrern in punkto Grausamkeit und Expansionsgelüsten in nichts nach. Diese Bedrohung aus dem Norden spielt für das gesamte Jeremiabuch eine große Rolle. Aber nicht so sehr weil Jeremia politische Weisheiten verbreiten will, sondern gerade weil Jeremia dazu auffordert nicht auf politische Bündnispolitik zu vertrauen, sondern auf Gott.

Mir gefällt vor allem das Bild vom Mandelbaum. Es ist Winter, die Bäume sind kahl und scheinen gar kein Leben mehr in sich zu haben. Als erstes fängt der Mandelbaum an zu blühen. Er zeigt, dass gegen allen Augenschein die Natur lebt. Die Bäume werden erwachen, sie werden grünen und blühen. Auch wenn es für uns manchmal nicht so aussieht: Gott lebt, er ist da und seine Worte werden zur richtigen Zeit grünen und blühen.
Bibeltext

__
Foto: flickr.com | Victor Nuno

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.