Hesekiel 7 Gott wendet sich ab

Ein Kapitel voller Gerichtsdrohungen und Zorn Gottes. Wohlgemerkt geht es hier nicht um ein letztes endzeitliches Gericht, sondern um ein irdisches und begrenztes Gericht. Konkret haben sich diese Prophezeiungen erfüllt als die Babylonier 587 v. Chr. Jerusalem eroberten und den Tempel zerstörten.

Aufgefallen ist mir vor allem eine Formulierung: „Ich will mein Angesicht von ihnen abwenden.“ (V. 22) Das ist Gericht, das ist Zorn Gottes: dass er sein Angesicht abwendet. Gericht ist nicht, dass Gott Menschen Böses zufügt, sondern dass er sich abwendet und den Menschen sich selbst überlässt. Gericht ist, dass Gott seinen liebevollen Blick abwendet, dass er seine schützende Hand abzieht. Zorn Gottes ist Abwesenheit Gottes.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.