Hesekiel 28 Der Maßstab aller Dinge

Bemerkenswert: dem Herrscher von Tyrus wird nicht vorgeworfen, dass er andere Götter anbetet, sondern, dass er sich selbst zum Gott macht. Sein Stolz und seine Überheblichkeit wird ihm vorgeworfen. Sein Erfolg und Reichtum steigt ihm zu Kopf und er hält sich selbst für göttlich. Das ist im Grunde die eine große Ursünde der Menschen: sie halten sich selbst für Gott.

Das sollte jedem Menschen klar sein, auch wenn es ihm nicht gesagt wird: Es gibt da etwas, das größer ist als ich. Ich bin nicht der Maßstab aller Dinge, es gibt eine Macht, die stärker ist als ich. Ich glaube, dass diese Ahnung in jedem Menschen drin steckt. Woher sollten sonst all die religiösen Vorstellungen und Ideen kommen, die es in der Menschheitsgeschichte gibt?

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.