Hesekiel 15 Wenn die Frucht ausbleibt

Wenn ein Weinstock keine Frucht bringt, dann ist er für den Weinbauern wertlos. Er kann das Rebholz höchstens noch als Feuerholz verwenden. Mit diesem drastischen Vergleich beschreibt Hesekiel das Volk Israel. Gott wendet sich gegen sein Volk, weil es keine Frucht bringt.

Auch Jesus nimmt das Bild vom Weinstock auf (Joh. 15,1-8). Aber bei ihm liegt der Ton nicht auf der Fruchtlosigkeit. Er betont, dass er selbst der Weinstock ist, und dass es für die Rebe wichtig ist, die Verbindung zum Weinstock zu behalten. Wenn diese Verbindung da ist, dann kommt die Frucht automatisch. Ich habe mich auch bei Hesekiel gefragt, wie die Frucht denn aussieht und was das Volk tun muss, um Frucht hervorzubringen.

Ich glaube es ist bei Hesekiel genau derselbe Knackpunkt wie bei Johannes: das entscheidende ist nicht auf die Frucht zu schauen und die Frucht aus sich selbst hervorbringen zu wollen, sondern das entscheidende ist die Verbindung zu Gott. Dementsprechend ist der entscheidende Vorwurf des Hesekiel an sein Volk: „… weil sie mir die Treue gebrochen haben, spricht Gott der Herr.“ Sie bringen keine Frucht weil die Verbindung zu Gott nicht mehr stimmt!

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.