Hesekiel 13 Mehr Schein als Sein

Bewegt hat mich in diesem Text das Bild von der Wand, die schön aussieht, weil sie übertüncht ist, die aber beim Sturm in sich zusammen fällt. Genau dies wirft Hesekiel den falschen Propheten der damaligen Zeit vor: Sie bauen keine stabile Mauer, um das Volk zu schützen (V. 5), sondern sie übertünchen nur eine baufällige Wand, welche sich das Volk selbst aufbaut (V. 10). D.h. sie reden dem Volk nach dem Mund und lassen das Ganze einfach schön aussehen – aber es steckt keine Substanz dahinter.

„Allmächtiger Gott und Vater, du siehst wo es in meinem Leben genau so aussieht: nach außen hin fromm, schön und stabil – aber im Kern brüchig und wackelig. Bewahre mich vor dieser Heuchelei: mehr scheinen zu wollen, als ich bin. Lass das was ich rede und lebe stabil sein – auch wenn es nicht so imposant aussieht, wie bei manch anderen. Lass mich wirklich deine Stimme hören und hilf mir, mich danach auszurichten. Gib mir den Mut und die Kraft, das zu tun, was dir wichtig ist – auch wenn es nach außen nach nicht viel aussieht.“

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

2 Gedanken zu „Hesekiel 13 Mehr Schein als Sein“

  1. Da fällt mir Matthäus 23:27 ein. Jesus sagt hier genau das Gleiche:
    27 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.