Hebräer 7, 1-10 Prophetisches Bibellesen

Für uns moderne Ohren ist das ein sehr eigenwilliger Umgang mit der Heiligen Schrift. Wir sind es gewohnt, analytisch an die Texte heran zu gehen – besonders wir Theologen. Wir fragen nach dem ursprünglichen Sinn der Texte und versuchen herauszufinden, was der Text in seinem damaligen Zusammenhang sagen wollte. Dann versuchen wir diese Aussage in unsere heutige Zeit zu übertragen. Der Hebräerbrief geht hier mit dem biblischen Bericht von Melchisedek ganz anders um. Ich würde das eher als eine prophetische und symbolische Auslegung des Textes bezeichnen.

Für den Hebräerbrief ist der königliche Priester Melchisedek ein Vorabbild und Voraushinweis für den königlichen Priester Jesus Christus. Er sieht im Priestertum des Melchisedeks ein Priestertum, das vor und über allen anderen folgenden aaronitischen Priestern steht. Das begründet er damit, dass schon der Stammvater Abraham sich Melchisedek unterordnete, indem er ihm den Zehnten gab. Historisch gesehen wissen wir nicht viel von Melchisedek, er wird in 1. Mose 14,18-20 als Priester des Höchsten bezeichnet. Aber gerade wegen diesen wenigen Informationen kann er dem Hebräerbrief als Bild für den Messias dienen.

Wenn wir heute alle so die Schrift auslegen würden, dann könnten wir alles mögliche aus den Texten herauslesen. Aber ich denke trotzdem hat diese Art des Bibellesens seine Berechtigung. Es geht dem Hebräerbrief nicht darum, den Text über Melchisedek auszulegen, sondern mit diesem Text die Person Jesu Christi besser zu verstehen. Seine prophetische Art die Bibel zu lesen ist von anderen als geistgewirkt bestätigt worden, deshalb steht dieser Brief heute im Neuen Testament. Wir können auch heute die Bibel nicht nur analytisch lesen, sondern auch prophetisch. Wir können darauf achten, was Gott uns dadurch sagen möchte. Aber das ist dann keine Schriftauslegung mehr, sondern geht schon darüber hinaus. Für mich ist beides wichtig: das analytische Lesen als Korrektiv (in Jesus Christus und der Bibel hat Gott maßgeblich gesprochen – an diesen Aussagen müssen wir alles andere messen), aber auch das prophetische Lesen als Offenheit für Gottes spezielles Reden in unsere Zeit und Situation hinein.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.