Hebräer 11, 32-40 Besser als Glaube allein

Die Reihe der alttestamentlichen Glaubensvorbilder wird abgeschlossen. Sie alle haben ihren Glauben so gelebt, wie der Hebräerbrief es in 11,1 beschrieben hat: Glaube „ist ein Rechnen mit der Erfüllung dessen, worauf man hofft, ein Überzeugtsein von der Wirklichkeit unsichtbarer Dinge.“ (Neue Genfer Übersetzung). Sie haben vorbildlichen Glauben gehabt und Gott weiß das zu schätzen. Und trotzdem haben sie „doch nicht erlangt, was verheißen war“ (V.39).

Der Hebräerbrief macht hier deutlich, dass menschlicher Glaube allein nicht genügt. Damit der Glaube einen Grund und eine Basis hat, war Jesu Tod am Kreuz nötig. Ohne den Hohenpriester Jesus, der uns mit Gott versöhnt, bleibt menschlicher Glaube unzureichend. Dieser Tod Jesu für uns ist das „Bessere“ (V.40), das Gott für uns vorgesehen hat. Besser als Glaube allein ist Glaube an Jesus Christus. Wenn schon das Vertrauen auf Gott vor Jesu Erscheinen so viel bewirken konnte, wie viel mehr dann erst das Vertrauen auf den Hohepriester Jesu…

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.