Galater 3, 26-29 Eins in Christus

Welche Zielrichtung verfolgt Paulus mit diesem Text? Will er alle Unterschiede zwischen uns Menschen einebnen? „Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau.“ (V.28) Nein, natürlich gibt es auch für Paulus noch Unterschiede zwischen den Menschen, wir sind alles Originale und gehören nach wie vor verschiedenen natürlichen, ethnischen und gesellschaftlichen Gruppen an. Das zeigt sich z.B. in anderen Paulusbriefen bei den so genannten „Haustafeln“, in welchen Paulus zwischen Sklaven und Herren, Frauen und Männern, Eltern und Kindern unterscheidet.

Der Punkt ist folgender: für die Zugehörigkeit zu Christus spielt das keine Rolle, „denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus“ (V.28). Da muss der Grieche nicht zuerst Jude werden, oder der Sklave zum Freien. All diese Unterschiede spielen für die Einheit in Christus keine Rolle. Einheit wird nicht durch die Einebnung von Unterschieden erreicht, durch eine große Gleichmacherei, sondern durch die Zugehörigkeit zu Christus! Natürlich hat diese Einheit in Christus dann Folgen für den Umgang verschiedener Gruppen miteinander. Aber wir sollten nicht denken, dass Einheit nur dann erreicht ist, wenn alle Unterschiede aufgehoben sind.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.