Gästebuch

BuchSo, auf Anregung von Dunkelangst gibt es nun ein Gästebuch für windhauch. Wer sich gerne verewigen möchte oder allgemeine Kommentare zum Blog loswerden will… Legt los!
(Bildquelle: aboutpixel.de / Buch © maggie)

64 Gedanken zu „Gästebuch“

  1. Na, wenn du schon extra auf meine Anregung hin dieses Gästebuch eingerichtet hast, dann schreibe ich jetzt auch den ersten Beitrag. 😉

    Ich fand die Idee in sofern sinnvoll, da man so auf diese Weise vielleicht auch Kommentare und Anregungen hinterlassen kann, ohne sie zu einem Beitrag zu schreiben, in den diese einfach nicht hinein passen…

    Auf das hier noch weitere Leute nette Grüße hinterlassen.

    Klasse Blog und schöne Beiträge schreibst du – ich komme gerne immer wieder. 🙂

  2. Seit langem mal eine wirklich gute Seite im Internet! Danke für die schönen Texte und tiefgründigen Gedanken. Eine Seite zum Wohlfühlen und Gedanken schweifen lassen, zum Abschalten vom Alltag und zum ordnen der eigenen Gedanken. Ich werde sicher öfter wiederkommen und auch den ein oder anderen Gedanken von mir hierlassen. Was für ein Glück, dass ich „zufällig“ hier gelandet bin. Bitte weiter so und mehr davon!

  3. Ich kann mich Valeska nur anschliessen. Bin gerne da verweilt. Gibt mir selbst Mut, Anregung, Diskussions-Stoff usw.; auch für meinen eigenen Blog.
    Leider habe ich es nicht geschafft, diesen Blog zu abonnieren. Werde darum einfach immer wieder mal vorbeischauen (dafür gibt es ja Lesezeichen).
    Alles Gute, weiter so und GOTTES Segen.

  4. Nachdem das Kommentieren wieder funktioniert, nutz ich die Gelegenheit mal, mich im Gästebuch zu verewigen
    Also ich finde deinen Blog echt gut, und lese ihn sehr gerne. Und wenn es die Zeit erlaubt, dann geb ich auch manchmal meinen Senf dazu
    Danke, dass du uns an deinen Gedanken über Gottes Wort teilhaben lässt und uns auch ab und zu ein Buch empfiehlst.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude und Gottes reichen Segen beim Lesen seines Wortes!
    Liebe Grüße, Kathrin

  5. Hallo Jochen (darf ich „Du“ sagen?)!
    Bin gerade via wegbegleiter.wordpress.com auf Dein Blog aufmerksam geworden und habe es gleich auf meinem verlinkt.
    Ich bin sozusagen einer Deiner „Vormieter“ in Geislingen an der Steige – mein Vater war in der Gemeinde von 1997 bis 2004 Pastor, ich selbst habe noch zwei Jahre vor Ort gewohnt.
    Herzliche Grüße an den Fuß der Schwäbischen Alb aus dem mittelfränkischen Neuendettelsau (gerne auch an die Gemeinde, so sich dort noch jemand an mich erinnert) und Gottes Segen für Deine Bloggerei und den Gemeindedienst!
    Tobias

    1. Hallo Tobias! (gerne per Du… :) )
      Ist ja witzig! Wie klein die Welt (des Internets) doch ist! Vielen Dank für die Grüße. Die werde ich auch gerne in der Gemeinde weitergeben. Ein paar Infos und Fotos, was in der Gemeinde so läuft gibt es unter emk-geislingen.de.
      Hab auf deinem Blog gelesen, dass du Theologie studierst und Gitarre spielst. Da haben wir ja neben dem bloggen noch einiges gemeinsam. ;) theolobias.de hab ich gleich zu meiner Blogroll dazu gefügt.
      Liebe Grüße und Gottes Segen,
      Jochen

  6. Vielen Dank fürs Verlinken! Demnächst gibt’s da auch mal wieder neue Beiträge – komme da nicht so regelmäßig dazu.

    Die Infos auf Eurer Homepage schaue ich mir gerne an!

    LG und Gottes Segen,
    Tobias 🙂

  7. guten Abend herr röhl

    Letzhin wurde ich mit der Frage konfrontiert über das Taufen lassen für Tode. Beim surfen im Internet zu dieser Frage durfte ich auf ihre Aussage aus 1. Korinther 15, 29-33 – Taufe für die Toten
    aufmerksam werden.

    Zu meiner Person: ich bin schon lanjähriger bekennenter Wiedergeborener Christ leben in der Schweiz bei Basel, 43 jährig.
    Für mich ist’s klar dass das mit dem Taufen für Tode nicht biblisch ist, ansonsten würde es ja deutlich drin stehen; das man es machen darf.

    Hab mal was gelesen wen sich eine Person zu Lebzeiten zwar kurz vor dem Tod zum Glauben an Jesus Christus bekehrt hat, die Zeit aber nicht gereicht hat sich vorher noch Taufen lassen, es solche Praktiken sehr selten geben soll die das trotzdem machen. Oder ich hab da was missverstanden.

    Das die Mormonen diese Praktiken trotzallem praktizieren ist deren Sache. Das diese Gruppierung zu einer Sekten gehört ist mir auch klar und habe nichts mit denen am Hut.

    Mit ihrer Aussage 1. Korinther 15, 29-33 kann ich durchaus was anfangen. Auch würde ich den Text weiterreichen mit den benötigten Hinweisen das der Text aus Ihrer Feder stammt.
    Weil ja in Ihrem Vermerk der Hinweis ersichtlich ist, man darf ihren Text weiterreichen Ihnen aber vorher kurz bescheid zu geben.

    Freundliche Grüsse

    Cesar Brolese

    1. Vielen Dank für die Grüße. Wünsch dir ebenfalls frohe Weihnachten! (Noch haben wir ca. 1 Stunde bis der zweite Weihnachtsfeiertag rum ist… 😉 ).
      Als Pastor ruhige und besinnliche Weihnachten zu feiern ist gar nicht so leicht… Aber nächste Woche wird dann ein bisschen ruhiger und entspannter.
      An der Stelle auch einfach mal dir und allen anderen Lesern: Danke für’s verfolgen, mitlesen und kommentieren hier auf windhauch! 😀

  8. Ich bin gerade für eine Hausarbeit in Reli hier auf diese tolle Seite gestoßen und bin total begeistert!
    Echt super, ich werd mal öfters kommen und lesen… Ich kann garnicht genug bekommen 🙂
    Liebe Grüße!

  9. Lieber Jochen, bin auf deine wunderbare Seite gestoßen, als ich mich mit der Suche nach einem Psalm für einen Freund beschäftigt habe, dem es nicht gut geht. Dabei bin ich immer neugieriger geworden, ja, ich möchte Dir danken für die auf- und anregenden Texte. Ich werde „windhauch“ in Zukunft bestimmt oft besuchen.
    Herzliche Grüße, Katharina

  10. „ein stilles, sanftes Sausen“ ich hab erst gestern bemerkt, das dieses stille, sanfte Sausen ein Erlebnis von Elia war. Haben wir gestern bei den „Exerzitien im Alltag gelesen“. Musste sofort an diese Seite denken ;).

    Danke für Deine Site und allzeit Gottes Segen!

  11. Alsdann haben Wir dir offenbart: „Folge dem Weg Abrahams, des Lauteren im Glauben, der nicht zu den Götzendienern gehörte.“ (Koran, 16:23)

    Und (Wir leiteten) Zacharias, Johannes, Jesus und Elias; sie alle gehörten zu den Rechtschaffenen. (Koran, 6:85)

    Der Gesandte (Mohammed) glaubt an das, was ihm von seinem Herrn herabgesandt worden ist, ebenso die Gläubigen; sie alle glauben an Gott und an Seine Engel und an Seine Bücher und an Seine Gesandten. Wir machen keinen Unterschied zwischen Seinen Gesandten. Und sie sagen: „Wir hören und gehorchen. Gewähre uns Deine Vergebung, unser Herr, und zu Dir ist die Heimkehr.

  12. Hey Jochen,
    Ich les deinen Blog schon seit ein paar Wochen über Facebook. Find ich echt gut, dass du das auch jetzt noch machst.
    Ich wünsch dir alles Gute und den Segen von oben (GANZ oben ).
    LG, Micha
    Ps: Finde auch deine Technik-Seite echt interresant gestaltet…

  13. Sehr geehrter Herr Pastor Röhl,
    Ihren „Windhauch“-Kommentar zu Psalm 66, 5-12 finde ich so ausgezeichnet, dass ich diesen nach Hinweis auf Sie im Rahmen unserer „Montagstreff“-Bibelstunde gerne verwende. Ich bedanke mich bei Ihnen und wünsche Ihnen GOTTes reichen Segen.
    Ulrich Reith.

    1. Lieber Herr Reith,
      freut mich, wenn meine Gedanken inspirieren und unters Volk kommen. Wünsche ebenfalls Gottes Segen und gutes Gelingen der „Montagstreff“-Bibelstunde!

  14. Bin ich es nicht ?
     YAHWEH spricht:
    Bin ich es nicht, der Bäume entwurzelt,
    Bin ich es nicht der Überflutungen kommen lässt, *
    Bin ich es nicht der den Sturm in seiner Hand hält,
    Bin ich es nicht, der Feuer entzündet,
    Bin ich es nicht, der Noah rettete”?
    Bin ich es nicht der ????? aus der Knechtschaft führt?
    Bin ich es nicht, der jetzt ????? wieder Heim führt?YAH, ICH BIN ES, warum glaubt ihr MIR nicht?

    Alles lesen bei
    http://www.return-to-yahweh.net

  15. Danke für diese klaren und hilfreichen Betrachtungen. Ich wünsche für Windhauch Weisheit und Gottes Segen, damit die Botschaft noch viele erreicht.

  16. Danke f d Windhauch. Ich lass gern.
    Bei der Suche nach mehr Info und christlichen kommentaren zum Thema „frommen“ Feminismus, und seine (negative) Auswirkung unter Christen, fand ich leider auch nichts bei Ihnen. Wenn Sie etwas dazu schreiben, lesen ich gern.
    Ein bekannter TV-Pastor aus Hamburg hat in seiner Predigt „das biblische Familienbild“ 2009 nur ein Wort „frommem Feminismus“ kurz erwähnt, aber nicht viel weiter erklärt.
    In Ihrem Artikel über Scheidung haben Sie Fragen gestellt, ob wir heute auch „Einschränkung“ zu dem klaren Gebot Jesu machen dürfen. Ich würde mir wünschen, von Ihrer Antwort oder Stellungnahme zu wissen. Gott segne Sie!

    1. Vielen Dank für die Rückmeldung 🙂
      Zum „frommen“ Feminismus kann ich auch nur Vermutungen anstellen. Vielleicht geht es um feministische Tendenzen in der Theologie?
      Zum Thema Ehescheidung (http://windhauch.net/matthaeus-19-1-12-wenn-ehen-scheitern/) würde ich ganz gerne die Fragen stehen lassen. Mir ist beides wichtig: Das klare Gebot Jesu, welches Gottes Schöpfungsabsicht mit der Ehe festhält. Aber auch das nüchterne Wahrnehmen der Realität: Es gibt immer wieder ein menschliches Scheitern an diesem klaren Gebot. Da muss man dann von Fall zu Fall entscheiden, was das kleinere Übel ist. Und bei dieser Entscheidung bleiben auf jeden Fall Fragen offen.
      Um eine vom Prinzip her ähnliche Fragestellung geht es auch in diesem Artikel: http://windhauch.net/exodus-22-was-soll-die-erbsenzaehlerei/
      Liebe Grüße und Gottes Segen!

      1. Das kleinere Übel?
        Gut, dass wir heute klüger als Gott sind und von Fall zu Fall selbst besser entscheiden können welches das kleinere Übel ist.
        Man stelle sich nur einmal vor, wann würde auf das Wort Gottes hören und dadurch versehentlich das größere Übel wählen?
        Vor allem wenn man bedenkt das die göttliche Schöpfungsabsicht so gar nichts mit der nüchternen Realität zu tun hat. Da sollten wir schon besser unser heutiges, übergeordnetes Bewußtsein befragen, bevor wir uns auf diese abenteuerlichen, altmodischen Vorstellungen dieses biblischen Gottes einlassen. Von Fall zu Fall könnte es schon das kleinere Übel sein? Aber ein Übel bleibt es trotzdem für einen Pastor sich nach dem Wort Gottes zu richten? Die paar wenigen Spinner, die heute noch an die Schrift glauben an das was dieser Jesus damals sagte, die kann man getrost ignurieren oder?

        Liebe Grüße
        Elmar

  17. Sehr geehrter Herr Pastor,
    ich hab‘ das Kurz überflogen, was Sie zum Buch „Nachfolge“ geschrieben haben. Ich finde es gut, daß Sie herausstellen, daß Gehorsam und Glaube eine Einheit sind, die man nicht trennen kann. Den absoluten Nukleus des Buches verschweigen Sie aber, der in dem Satz besteht: „Ruf und Eintritt in die Nachfolge geschieht heute durch die Taufe.“. Die Synoptiker und Paulus reden vom gleichen Christus nur mit verschiedenen Begriffen. Der Auferstandene und Verklärte ist in seiner Kirche genauso gegenwärtig wie der sichtbare Jesus den Jüngern.
    Heute Jesus nachfolgen bedeutet hauptsächlich zu der einen Kirche Jesu zu gehören. Für uns heutige spitzt sich aber momentan alles auf die Frage zu, wo eigentlich die Kirche Jesu ist? Gibt es in der Kirche Jesu homosexuelle Pastoren??? Übt die Kirche Jesu die Wiedertaufe??? Gruß, Rainer Brändlein

  18. Manchmal läßt Gott einen Umwege gehen. ER legt ein paar kleine Hindernisse, Stolpersteine auf den Weg, die nur Gelegenheit zum Nachdenken und Zeit zum Umdenken geben sollen. Die Leitung unseres Lebens überläßt er uns gern, behält uns aber offensichtlich immer im Auge.

    Ich glaube, ich habe gestern einen Acker gekauft (Jeremia 32), trau mich aber noch nicht aus meiner sicheren Festung. Jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht.

  19. Bitte um Gratiseintrag im Gästebuch.:
    Liebe

    Liebe ist ein Geschenk des Himmels, nimm es an.

    Liebe ist, Gefühle auszutauschen, lasse sie zu.

    Liebe ist so köstlich, wie der schönste Wein, geniesse Ihn.

    Liebe ist der Nektar des Lebens, koste Ihn.

    Liebe ist die Quelle, die immer wieder zu neuem Leben erweckt, trinke von Ihr.

    Liebe ist, wie ein Zauber der Natur, lass Dich von Ihr verzaubern.

    Liebe ist der Austausch von Gefühlen, die vom Herzen kommen, erlebe sie.

    Liebe ist, wie das siebte Weltwunder, lasse das Wunder geschehen.

    Liebe ist, Zärtlichkeiten auszutauschen, tausche sie aus.

    Liebe ist, dass unerreichbare zu verwirklichen, verwirkliche es.

    Liebe ist, wenn zwei Herzen zu einer Einheit werden, lasse es zu.

    Liebe ist Hingabe und das höchste Glück dieser Erde, lasse es geschehen.

    Liebe ist, wie der Treibsand einer Düne, lasse Dich treiben.

    Liebe ist, wenn zwei Seelen miteinander verschmelzen, lasse es zu .

    Text: Günter Wilkening (Urheber)

    Vielen Dank!

  20. Werter Jochen Röhl

    In der Zeitschrift „Entscheidung“ ist von Ihnen ein Artikel zu den 10 Geboten Gottes.

    Auf der Seite 15 sind die „10 Gebote“ abgedruckt.

    Mir ist aufgefallen, das diese nicht mit den 10 Geboten Gottes übereinstimmen.

    Ist es nicht im Sinne Gottes, wenn wir seine Worte so wiedergeben, wie sie Gott uns übermittelt hat?

    Ich würde mich über eine baldige Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen und Gottes Segen
    Harold Graf

    1. Werter Harold Graf,
      die Übersicht über die 10 Gebote stammt nicht von mir. Von mir stammt lediglich der Artikel. Für diese Übersicht müssen Sie sich an die Redaktion der Zeitschrift wenden.
      Mit freundlichen Grüßen und Gottes Segen,
      Jochen Röhl

  21. Werter Jochen Röhl

    Sie beziehen sich aber auf die falschen Gebote, siehe hier auf Seite 12:

    „…dann wirst du ganz selbstverständlich den Feiertag heiligen…“

    Wie vereinbart sich das?

    Mit freundlichen Grüßen und Gottes Segen
    Harold Graf

  22. Manchmal muss ich lachen, die Leute nehmen die Biebel und den Glauben einfach viel zu ernst. Die Biebel beschreibt die Norm der Menschlichkeit und kommt nicht etwa von Gott. „Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild“ Das sagt doch alles oder nicht? Ich finde es primitiv, an eine höhere Macht im sinne Gottes zu glauben. (nicht böse gemeint)Die Biebel ist etwas tolles aber sie ist nicht gemeint, wie sie verstanden wird. Sie diehnte als Mittel zum Zweck, deren Idee wurde aber leider nicht weiter verfolgt… Gott ist eine Idee! Eine verdammt tolle sogar aber irgenwie versteht das die liebe Kirche nicht.

    Der Papst ist übrigends in meinen Augen ein komischer Vogel^^ Ja, wie dreist kann man sein? Sich gottes besonderer Zuneigung bemächtigen zu wollen? Der Papst ist ein alter mann, ein Mensch wie du und ich und die Idee Gottes sieht keine bevorzugung bzw. ungleichheit der Gesellschaftlichen Stellung vor.

    Ich habe dein Blog zufällig gefunden und musste das mal los werden…

    MfG

    1. Danke, ich freu mich auch über kritische Rückmeldungen!
      Ich denke, jeder hat in seinem Leben etwas, das er ernst nimmt und das ihm heilig ist. Die Bibel ist für mich nicht an sich wichtig, sondern weil darin Gott zu mir spricht (verborgen hinter menschlichen Worten). Weil ich Gott ernst nehmen will, will ich auch Gottes Reden in der Bibel ernst nehmen. Aber klar, das verstehe ich: Wenn man Gott nur für eine menschliche Idee hält, dann muss es schon lächerlich erscheinen, wie ernst wir Christen die Bibel nehmen.
      Der Papst ist übrigens auch in meinen Augen ein komischer Vogel… 🙂

  23. Hallo, Windhauch!
    Ich möchte gerne Morgen im Gottesdienst unserer FeG Deinen Text zu Matthäus 22, 34-40 in der Einleitung zum Gottesdienst verwenden und danke Dir für die Veröffentlichung Deiner Eindrücke. Gerne halte ich Ausschau nach weiterer Literatur von Dir, die Dich finanziell unterstützt !!!
    DANKE

  24. Hallo Jochen,
    bin eine Kollegin von dir aus dem Norden. Bin zufällig auf deine Seite gestoßen, weil ich nach Mt 5, 17-20 gesucht habe. Die WElt des bloggens ist mir leider nicht so vertraut, weil ich nicht mit dem PC groß geworden bin. So etwas zu machen finde ich ganz faszinierend. Ist das für jemanden der Generation 50plus relativ leicht einzurichten? Und was kostet so was (muss mensch bei unserem Gehalt ja gleich fragen)?
    Ich finde deinen Blog sehr schön, auch deine Texte sind gut. Das ist ja nicht bei allem so, was mensch im Netz so findet. Wohltuend. Habe deinen Link gleich in meiner Gemeinde weitergegeben.
    Wer weiss, vielleicht schaffen wir es, einen gemeindeblog einzurichten. Danke für deine Anregungen.
    Regine

    1. Hallo Regine,
      vielen Dank für Dein Interesse. Freut mich 🙂
      Ein Blog einzurichten ist gar nicht so schwierig. Am einfachsten und kostenlos geht das unter http://de.wordpress.com/. Die Blogs dort laufen dann quasi als Unterseiten der wordpress.com Seite. Nach der Anmeldung ist schon alles komplett eingerichtet und wird von der Software her aktuell gehalten. Auch beim Aussehen kann man aus verschiedenen Themen wählen und grundlegende Einstellungen vornehmen.
      Wenn Du eine komplett eigene Adresse einrichten willst, wird es etwas aufwändiger. Dann brauchst du einen Anbieter, der Dir eine Adresse und Speicherplatz im Internet zur Verfügung stellt. Ein vernünftiger Anbieter wird dafür auch etwas verlangen (gibt’s ab ca. 20 Euro im Jahr). Um die Blog-Software dann selbst einzurichten ist dann schon hilfreich, wenn man jemand hat, der sich ein bisschen mit Computern auskennt. Aber wenn es mal eingerichtet ist, ist es leicht zu pflegen und Artikel zu schreiben.
      Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen…
      Liebe Grüße vom windhauch

  25. Bin auf den Vermerk vom 21.2.2011 gestoßen (Elmar Fritz). Gab es hier von Windhauch einen Kommentar? Wenn nicht, kann ich gern einen schreiben.
    Weiterhin Gottes Weisheit beim Führen dieses Gästebuchs.

    1. Lieber Joachim,

      Windhauch verzichtete auf einen Kommentar aus mir sehr nachfühlbaren Gründen!
      Ich würde gerne deinen Kommentar lesen!

      Liebe Grüße
      Elmar

    2. Lieber Joachim,
      auf den Vermerk hier im Gästebuch vom 27.2.2011 von Elmar Fritz habe ich bewusst nicht geantwortet. Zu persönlich-polemischen Kommentaren schweige ich lieber, weil die daran anschließenden Diskussionen nichts bringen…
      Liebe Grüße und Gottes Segen

  26. Bin durch Zufall auf Windhauch gestoßen, mein Sohn hat Eure Seite bei der Suche nach einer Information zum Thema „Drachenbau“ geöffnet.
    Nach kurzem Einlesen hatten wir einen intensiven „Glaubenskrieg“! Danke für den Anstoß!

  27. Vielen Dank für diese prachtvolle Seiten mit den liebreizenden Worten! Ich bin gerne hiergewesen und habe mich ebenso gerne hier umgeschaut. Jetzt werde ich schnell noch ein bisschen schmökern…

  28. Möchte gerne gratis sehr viele mit einem Gedicht auf der schönen Seite überzeugen, dass wir allen unser Leben auf Erden sinnvoll gestalten und alle Chancen nutzen.:
    Die Zeit
    Die Zeit verrinnt zwischen den Händen, wenn wir sie nicht zu nutzen wissen,
    Die Zeit für den Menschen hat ein Anfang und ein Ende,
    Die Zeit ist ein Geschenk des Himmels, nutze Sie und verliere sie nicht aus den Augen,
    Die Zeit ist eine Reise wischen dem Himmel und der Erde,
    Die Zeit ist Geheimnisse zu lüften und die Schönheit der Natur zu entdecken,
    Die Zeit formt den Menschen, wenn er sich Ziele setzt, um Sie zu verwirklichen,
    Die Zeit ist kostbarer als Diamanten und Edelsteine,
    Die Zeit verwende sie mit Verstand und von Herzen,
    Die Zeit, nimm Sie Dir, um Liebe und Geborgenheit zu schenken,
    Die Zeit ist eine Herausforderung für das Leben, darum vergeude sie nicht,
    Die Zeit ist um Gefühle zu erwidern, die dir geschenkt werden,
    Die Zeit ist eine Lebensquelle und sie hat die Macht, Trauer und Leid zu überwinden,
    Die Zeit hat und kennt keine Grenzen.

    Text: Günter Wilkening (Urheber), Minden/Westfalen

    Vielen herzlichen dank!

  29. hallo ich finde euer engelbild total schön und würde es gerne in einer spendengruppe als titelbild veröffentlichen…über eine antwort per e-mail würde ich mich sehr freuen…lg sandra

  30. mein mann hat sich von mir
    eine schöner-pfanne zu weihnachten gewünscht:
    eine pfanne, die ihn schöner macht
    ich glaube an sowas
    mein mann nicht
    dafür glaubt er an den weihnachtsmann

  31. Bin erst jetzt auf windhauch.net gestoßen. Leider und glücklicherweise, denn spät ist nicht zu spät. Mir gefallen die Sentenzen zu verschiedenen Büchern des AT und NT sehr gut. Insb. die Gedanken zu Kohelet sind nach-denkenswert. Aber auch sonst ist das Blog auf hohem Niveau.
    Möge Gott dafür sorgen, dass das noch lange so bleibt.

  32. Bin durch Zufall auf Ihren Blog gestossen und habe eben zu meiner heutigen Bibellese in Kolosser 3 ganz wertvolle Anregungen bekommen! Nett, sich im Netz zu treffen!!
    Gruß von Christine
    Methodistengemeinde
    Albstadt-Ebingen:))

  33. Immer wieder suche ich in Ihrem Archiv Einträge, freue mich, wenn ich etwas finde – die Posts sind immer noch aktuell, gut, aktuell, hilfreich. Ich freue mich sehr auf den Zeitpunkt, wo Sie wieder online gehen!

  34. ist euch christen eigendlich schon mal aufgefallen, dass die ganzen hindus und buddhisten (und noch viele andere menschen, weltweit mehr als 2mrd) genauso belogen werden, wie eva im garten eden?

    1mo3:3-4 Gott hat gesagt: ›Esst nicht davon, berührt sie nicht, sonst müsst ihr sterben!‹« 4 »Nein, nein«, sagte die Schlange, »ihr werdet bestimmt nicht sterben!

    die ganzen hindus und buddhisten glauben nicht, dass sie einen ZWEITEN TOD STERBEN WERDEN – sie glauben sie werden wiedergeboren! sie fallen alle miteinander auf dieselbe lüge herein, wie eva im garten eden! daher steht im prediger:

    pred1:9 Doch im Grunde gibt es überhaupt nichts Neues unter der Sonne. Was gewesen ist, das wird wieder sein; was getan wurde, das wird wieder getan.

    und vielleicht können sie mir weiterhelfen:

    haben sie schon jemals von jemanden gehört, der behauptet GEGEN SEINEN WILLEN BIBLISCH WIEDERGEBOREN worden zu sein? von jemanden, der behauptet nicht von einem prediger oder evangelisten oder sonst jemanden bekehrt worden zu sein? in etwa so wie paulus vor damaskus: GOTT brachte ihn zu GOTT und nicht irgendein mensch.

    verkündigung des evangeliums war z.b. als kind im religionsunterricht. dieser mensch wuchs heran und hatte nie etwas mit irgendwelchen religiösen menschen oder sonst irgendwelchen gläubigen oder so zu tun. weder seine eltern, noch in seinem freundeskreis irgendwelche gläubigen. die bibel war für diesen menschen ein märchenbuch und dann, 30 jahre später (dieser mensch wusste nur das komprimierte paulus evangelium 1kor15:2-4), z.b. im alter von 43 jahren behauptet dieser mensch, von GOTT bekehrt worden zu sein (bei bedarf kann ich genau beschreiben wie GOTT das machte).

    haben sie schon jemals so etwas gehört, dass eben jemand von GOTT „plötzlich aus dem leben herausgerissen wurde und gegen seinen eigenen willen in den neuen bund hineingeboren wurde“ und praktisch von GOTT bekehrt wurde?

    über eine antwort würde ich mich freuen.

    MÖGE DER ALLMÄCHTIGE GOTT DER BIBEL SIE UND IHRE LIEBSTEN IN HÜLLE UND FÜLLE SEGNEN

    beste grüsse

    heinzy p burger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.