Exodus 7, 26 – 8, 11 Froschgöttin

Es folgt die zweite Plage, weil der Pharao das Volk Israel nicht ziehen lassen will: Frösche. Frösche ohne Ende. Eine Unzahl von Frösche durchzieht das Land und macht sich auch in den Häusern, Betten, ja sogar in den Backöfen breit… Der Witz bei dieser Geschichte ist, dass die Ägypter Frösche eigentlich als etwas positives betrachteten. Der Frosch ist das Zeichen von Leben und Fruchtbarkeit, weil er normalerweise mit der jährlichen Nilschwemme auftrat und der Nil dem ansonsten unfruchtbaren Land Wasser schenkte.

Dementsprechend gab es im Vielgötterland natürlich auch eine Göttin namens Heket, die mit Froschkopf oder ganz als Frosch dargestellt wurde (Wikipedia: Heket). Sie war die Göttin der Geburt und somit auch der Fruchtbarkeit. Tja, dumm gelaufen: Das, was man als Gott verehrt, wird so überwältigende groß und zahlreich, dass man sich davor ekelt und es zur Plage wird.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Ein Gedanke zu „Exodus 7, 26 – 8, 11 Froschgöttin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.