Exodus 33, 1-6 Gottes Ringen mit sich selbst

Spannend! Im letzten Kapitel hat noch Mose mit dem zornigen Gott gerungen und ihm seine Verheißungen vor Augen gestellt (Ex. 32,7-14) und jetzt geht es noch mal eine Stufe weiter, bzw. tiefer: Gott selbst ringt mit sich und seinem Zorn. Einerseits will er seine Verheißungen erfüllen: Er will Israel in das verheißene Land führen. Andererseits will er nicht mehr mit dem Volk ziehen, weil er sich über das ungehorsame Volk ärgert: „Ich selbst will nicht mit dir hinaufziehen, denn du bist ein halsstarriges Volk; ich würde dich unterwegs vertilgen.“ (V.3)

Gott fällt sich selbst in den Arm! Hier bittet nicht das Volk um Vergebung oder Mose tritt als Kämpfer für einen gnädigen Gott auf, sondern Gott selbst ringt mit sich. Der gnädige Gott ringt dem zornigen Gott das Einhalten seiner Verheißungen ab! Das klingt schizophren, es macht aber deutlich, dass Gottes gnädige Vergebung und Zuwendung nicht von vornherein selbstverständlich sind. Wie leichtfertig und selbstverständlich gehen wir heute dagegen davon aus, dass Gott gnädig ist und auch die schlimmsten Sünden verzeiht!

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Ein Gedanke zu „Exodus 33, 1-6 Gottes Ringen mit sich selbst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.