Epheser 5, 21-33 Antikes oder modernes Christentum?

Müssen wir, um wahre Christen zu sein, unser Leben in allen Bereichen genau so gestalten, wie es die ersten Christen in der Bibel taten? Nein! Um echte Christen zu sein, müssen wir nicht in Rom, Ephesus oder Jerusalem leben. Um echte Christen zu sein, müssen wir nicht in Lehmhäusern wohnen und unser Wasser aus Brunnen holen. Um echte Christen zu sein, müssen wir keine langen Gewänder tragen, wie es in der antiken Welt üblich war. Wir leben in einer anderen Zeit und einer anderen Kultur und können doch genauso wahrhaftig Christen sein, wie die ersten Christen damals.

Nun zur entscheidenden Frage bei diesem Text: Können wir nur echte Christen sein, wenn wir das damals selbstverständliche patriarchalische Welt- und Familienbild übernehmen? Nein! Wir können und sollen das nicht eins zu eins übertragen. Wir müssen auf das hören, was das Besondere dieser Aussage innerhalb des damaligen Weltbildes war.

Besonders bei diesen Aufforderungen war damals, dass nicht nur die Frauen zur Unterordnung aufgerufen wurden, sondern auch die Männer: „Ordnet euch einander unter!“ (V.21) Eine weitere Besonderheit war, dass die Männer dazu aufgerufen waren, ihre Frauen zu lieben (es erscheint uns seltsam, aber solch ein Aufforderung waren in der Antike ungewöhnlich). Auch im damaligen Verständnis auffällig war die Betonung der engen Verbindung von Mann und Frau (“ein Fleisch“) und die Schlussfolgerung, dass der Mann sich selbst (seinem eigenen Fleisch) schadet, wenn er seine Frau nicht liebt.

Die Frage ist nicht, ob wir biblische Anweisungen aus einem antiken Kontext in einen modernen Kontext übertragen – das muss selbst der wortwörtliche und biblizistische Bibelleser, denn er lebt nun mal in einer modernen Welt und nicht mehr in der Antike des 1. Jh., er hat gar keine andere Wahl. Die Frage ist, wie wir diese Übertragung am angemessensten hinbekommen. Man kann es sich auf zwei Arten zu einfach machen. Überspitzt gesagt: die fromme, biblizistische Variante macht es sich einfach, indem alles eins zu eins umgesetzt werden soll. Die liberale, kritische Variante macht es sich einfach, indem alles als kulturell bedingt beiseite geschoben wird und man sich seinen eigenen modernen Glauben selbst zusammen sucht.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

2 Gedanken zu „Epheser 5, 21-33 Antikes oder modernes Christentum?“

  1. ja, die einen fallen links vom Pferd, die anderen auf der rechten Seite… da muss man mal wieder den berühmt berüchtigten Mittelweg finden, aber nicht in dem Sinne einen Kompromiss zu machen, um es allen Recht zu machen, sondern in dem Sinne, die eigentliche Aussage auf unser heutiges Umfeld passend zu übertragen 😉
    Nicht immer leicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.