Dietrich Bonhoeffer: Nachfolge

Vor einigen Tagen habe ich mit zwei Kollegen ein paar Abschnitte aus Dietrich Bonhoeffers Nachfolge gelesen. Ich war begeistert! Nein, begeistert ist das falsche Wort. Ich war getroffen, bewegt, erstaunt, fasziniert. Natürlich kenne ich Bonhoeffer. Ich weiß, dass er Theologie studiert und gelehrt hat, ich weiß, dass er im dritten Reich in den Widerstand ging und dass er im KZ von den Nazis ermordet wurde. Ich habe „Widerstand und Ergebung“ gelesen, seine Briefe, in denen vieles von seinem schwierigen Lebensweg aufleuchtet. Ich kenne das berühmte Gedicht: „Wer bin ich“. Aber ich habe ihn bisher noch nie so richtig als Theologen wahrgenommen, mehr als einen Zeitzeugen und Märtyrer.

In diesen wenigen Abschnitten, die wir gelesen haben, begegnete mir ein sehr scharfer Denker, ein knallhart zuspitzender Formulierkünstler, ein von der Liebe zu Christus durchdrungener Theologe und einen provozierenden Wachrüttler. Ich hatte den Eindruck in diesen Abschnitten mehr über den behandelten Bibeltext zu lernen, als andere in ganzen Büchern vermitteln können.

Bonhoeffer ist ein Theologe mit Gewicht. Er ist ein großer Denker. Aber großartig denkende Theologe gibt es viele. In unzähligen theologischen Büchern ist eine Unmenge von scharfsinnigen Wissen versammelt, aber viel zu oft bleibt dort alles seltsam oberflächlich. Bei Bonhoeffer habe ich das Gefühl, dass er ohne Umwege den Kern trifft. Mitten hinein. Das liegt zum einen an seinem Stil, der sehr direkt und präzise ist. Das liegt aber wohl zum anderen auch an seinem Leben. Man hat beim Lesen ständig seinen Lebensweg im Hinterkopf und weiß: Hier redet nicht nur einer klug daher und verlangt viel von den Gläubigen, sondern hier redet einer, der seine Worte auch gelebt hat!

Ich möchte dieses Buch gerne durchlesen, durcharbeiten. Da ich merke, dass ich Texte intensiver lese und aufnehme, wenn ich darüber etwas schreibe, werde ich auf windhauch zu den einzelnen Kapiteln jeweils etwas schreiben. Bin gespannt und freu mich drauf.

Bewerte diesen Artikel

2 Gedanken zu „Dietrich Bonhoeffer: Nachfolge“

  1. Ich bin auch von Bonhoeffer begeistert und finde es schade, daß er heute nicht als Theologe, sondern mehr als Widerstandskämpfer bekannt ist.

    Übrigens gibt es neben der „Nachfolge“ noch andere gewichtige Werke von Bonhoeffer, wo er auch Stellung nimmt zu Themen wie Wiedertaufe, Kindertaufe, Papstkirche, Krankenheilung, Beichte, Kirchenaustritt etc..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.