bye, bye Thunderbird!

Schade! Lange Zeit hab ich meine Mails mit Thunderbird gelesen, geschrieben und verwaltet. War sehr zufrieden damit. Aber dann kam Thunderbird 3.0. Viele tolle neue Features (Tabs, verbesserte Suchfunktionen,…), aber wie so manche andere ehemals schnelle und leichtgewichtige Anwendungen hat Thunderbird jede Menge Ballast zugelegt. Mit ist die Version 3 zu langsam und zu groß. Nur um meine Mails zu lesen und zu schreiben brauche ich keine eierlegende Wollmilchsau. Ich möchte da was kleines und leichtes.
Thunderbird 3

Im Moment probiere ich deshalb Sylpheed. Das ist nicht so komfortabel wie Thunderbird (vermisse vor allem die Autokompletierung beim eintippen von Mailadressen) und sieht nicht so schick aus, aber es ist sehr schnell und unterstützt alle wichtigen Grundfunktionen für ein Mailprogramm (wichtig: auch automatische Spam-Filterung). Dabei ist es relativ einfach einzurichten.
Sylpheed

Zum Vergleich: Das neue Thunderbird 3 verbraucht auf meinem Archlinux-System laut Taskmanager 290 MB Speicher!!! Sylpheed dagegen nur 72,5 MB. Dementsprechend schneller startet es auch. Ich finde: weniger ist manchmal mehr!
Vergleich Speicherverbrauch: Thunderbird 3 und Sylpheed

Bewerte diesen Artikel

5 Gedanken zu „bye, bye Thunderbird!“

  1. Dann behalte doch TB 2. Nur um…

    … meine Mails zu lesen und zu schreiben brauche ich keine eierlegende Wollmilchsau.

    … reicht der bis die Postleitungen sich ändern 😉

    Gruß

    1. Ja, stimmt schon, das wär auch ne Möglichkeit. Nur wird Thunderbird bei den meisten Linux-Distributionen halt automatisch aktualisiert… und ich find’s grundsätzlich schade, dass Weiterentwicklung von Programmen oft bedeutet, immer mehr und mehr reinzubauen, so dass aus einstmals schlanken und schnellen Programmen solche schwerfällige eierlegende Wollmilchsäue werden… 😉
      Zur Zeit probier ich gerade claws-mail und bin sehr zufrieden. Schlank und schnell und über Plugins und Themes für den eigenen Geschmack anpassbar.

  2. Claws Mail habe ich auch schon installiert und war eigentlich sehr zufrieden damit. Normalerweise nutze ich Evolution – aber diese ganzen Zusatzfunktionen brauche ich eigentlich nicht. Deshalb Claws Mail.

    Leider habe ich das Problem, dass die Schrift irgendwie so komisch angezeigt wird, dass ich sie kaum lesen kann. Hab schon mehrere male deinstalliert und neu installiert – bringt leider nichts.

    Hast Du vll eine Idee?

    1. Mhm… Ich hab Claws Mail jetzt schon auf verschiedenen Linux-Distris benutzt und noch keine Probleme mit der Schrift gehabt.
      Unter „Konfiguration“ und dann „Einstellungen“ gibt es ja auch eine Einstellmöglichkeit zu den Schriften. Vielleicht kannst du dort was ändern?
      Ansonsten kann es bei der Neuinstallation helfen wenn du nicht das Programm selbst neu installierst, sondern nur deine persönlichen Einstellungen löschst (damit gehen allerdings auch alle Kontoinformationen verloren!). Im home-Verzeichnis gibt es den verborgenen Ordner „.claws-mail“. Wenn du den umbenennst (dann kannst du ihn zur Not wieder zurück benennen), startet Claws Mail ganz ohne Voreinstellungen. Vielleicht hilft’s…
      Grüße und Segen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.