Apostelgeschichte 19, 8-22 Frühchristlicher Reliquienkult

Das klingt für mich schon sehr seltsam: da werden Schweißtücher von Paulus weitergegeben und über Kranke gelegt. Dadurch werden die bösen Geister der Kranken vertrieben. Lukas scheint es eher positiv zu bewerten, weil er es als Beispiel dafür anführt, dass Gott „nicht geringe Taten durch die Hände des Paulus“ (V.11) gewirkt hat. Es würde mich interessieren, was Paulus selbst dazu sagt. Mich erinnert das eher an mittelalterlichen Reliquienkult.

Gleich danach macht Lukas aber deutlich, dass Glaube mehr ist als irgendwelche magischen Formeln oder Tücher. Wer den Namen Jesu nur als Zauberformel benützt, der missbraucht Jesus. Zeichen und Wunder geschehen nicht auf magische Weise, sondern nur im Zusammenhang mit dem Glauben und Vertrauen auf Jesus Christus. Nicht der Mensch, oder irgendwelche Zaubersprüche bzw. Schweißtücher bewirken Heil und Heilung, sondern alleine Gott.

| Bibeltext |

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.